AKTUELLES HEFT: Ausgabe 03/2021

Mit einer musikalisch wie szenisch starken »Manon« mit Elsa Dreisig meldete sich die Staatsoper Hamburg eindrucksvoll auf dem internationalen Parkett zurück. Zahlreiche Premieren-Produktionen bot München: Im Nationaltheater hieß es »Schön ist die Welt«, am Gärtnerplatz gab es Paul Abrahams »Viktoria und ihr Husar«. Viel Oper auch in Italien, unter anderem konzertant in Rom »I Puritani« mit Jessica Pratt und in Neapel Bellinis »Il Pirata« mit Sondra Radvanovsky. Genf bot starke Bilder bei »Pelléas et Mélisande«, und in Budapest hatte Ernö von Dohnányis 1913 kreierte »Tante Simona« alles bühnenbeherrschend im Griff.

Die Interviews: Dame Kiri Te Kanawa, eine der gefeiertsten Sopranistinnen des 20. Jahrhunderts, der junge deutsche Bariton Björn Bürger, gerade zu bewundern in der »Manon« aus der Staatsoper Hamburg, und die Sopranistin Sonya Yoncheva zu ihrem neuen Album.

Nachfolgend finden Sie einen ersten Überblick über die wichtigsten Themen dieser Ausgabe. Eine ausführliche Übersicht bietet das Inhaltsverzeichnis.

Sie möchten sofort weiterlesen? Das komplette Magazin steht neben der Print-Ausgabe auch als PDF-Version zum Download zur Verfügung.

Print-Ausgabe bestellen PDF bestellen je 10,00 €
Preisinfo Europa / CH
Preise für die Printversion der aktuellen Ausgabe nach Europa: € 12,00 , in die Schweiz CHF 14,50,--.
Der entsprechende Abbuchungsbetrag (in €) wird in Ihrem Warenkorb automatisch angepasst, sobald Sie in Ihren persönlichen Daten die entsprechende Länderinformation eingetragen haben.
Preisinfo Europa / CH

INHALTSVERZEICHNIS

INHALTSVERZEICHNIS

Ausgabe: 3/2021

Das Inhaltsverzeichnis mit allen Themen und Beiträgen
EDITORIAL
STREAMING
  • HAMBURG Manon
  • MÜNCHEN Schön ist die Welt (Nationaltheater) Viktoria und ihr Husar (Staatstheater am Gärtnerplatz) Don Juan – oder „Der steinerne Gast“ (Staatstheater am Gärtnerplatz)
  • WIEN Nabucco (Staatsoper)
  • GENF Pelléas et Mélisande
  • DEN HAAG The Mad King
  • NIZZA La dame blanche
  • ROM I Puritani
  • PALERMO Il crepuscolo dei sogni
  • NEAPEL Il Pirata
  • MOSKAU Il Pirata (Novaya Opera)
  • ST. GALLEN Songspiel
  • BUDAPEST Tante Simona / Le luthier de Crémone
  • DIJON Le Palais enchanté
DAS INTERVIEW
  • KIRI TE KANAWA
IM GESPRÄCH
  • BJÖRN BÜRGER
NAMEN UND DATEN
ZUM GEBURTSTAG
  • MARIA KOUBA
IM BLICKPUNKT
  • OPERNSTUDIOS
VORSCHAU
IMPRESSUM
SPIELPLÄNE
TV-TIPPS
STREAMING-TIPPS
DVD / BLURAY
  • Richard Wagner TANNHÄUSER
  • Gaetano Donizetti PIETRO IL GRANDE
  • Ludwig van Beethoven FIDELIO
  • Gaetano Donizetti L’ANGE DE NISIDA
  • Jacques Offenbach LES CONTES D’HOFFMANN / BARBE BLEUE
  • André Messager FORTUNIO
  • Anton Bruckner THE SYMPHONIES · THE STORY · THE FILM
SPECIAL
  • BARBARA STROZZI – Ein selbstbestimmtes Leben
BRÜCKEN SCHLAGEN
  • SONYA YONCHEVA
AUDIO / SOLO
  • Jan Nigges FLAUTO E VOCE
  • Rafael Fingerlos MAX BRUCH – LIEDER
  • Valer Sabadus ARIAS
  • Ensemble Les Surprises PURCELL – TYRANNIC LOVE
  • Ilker Arcayürek THE PATH OF LIFE
  • Sonya Yoncheva REBIRTH
Weiter

EDITORIAL

EDITORIAL

Autor: Y. Han · Ausgabe 3/2021

Bei allem Bemühen, die Corona-Thematik redaktionell nicht zu sehr in den Vordergrund zu rücken – man kommt leider nicht um sie herum, die Rubrik „Streaming“ führt uns den Ausnahmezustand immer wieder vor Augen, aber auch die Gespräche, die wir mit Künstlern sowie auch den Menschen im Hintergrund führen. Es beschäftigt die Jungen am Karrierebeginn, die wir seit einigen Monaten immer wieder begleiten, aber auch eine Grand-Dame wie unsere Titelkünstlerin, Dame Kiri Te Kanawa, die seit Jahren in der Nachwuchsförderung engagiert ist und die sich aktuell abspielenden Dramen auf und abseits der Bühne aus nächster Nähe mitverfolgen muss. Verträge werden gestrichen, vielversprechende Debüts an prestigeträchtigen, aber geschlossenen Bühnen abgesagt – so manche noch junge Karriere wird nun womöglich einen empfindlichen Knick verzeichnen.
Die Zeit ist dennoch wie im Flug vergangen, es erscheint unvorstellbar, dass wir schon seit so vielen Monaten immer wieder neue Themen auftun, die Krise bewältigen müssen, die von den Bühnen in Kettenreaktion auch auf die berichterstattenden Medien wie uns übergeschwappt ist. Aber wie so oft im Leben liegen in den zunächst unerfreulichen Herausforderungen auch neue Erkenntnisse – die neuen Themenblöcke und Rubriken, die zunächst an die Stelle der wegfallenden Live-Vorstellungen treten mussten, sind von Ihnen, liebe Abonnenten und Leser, so positiv aufgenommen worden, dass wir einige von ihnen sicherlich auch nach überstandener Pandemie weiterhin am Leben erhalten werden. Der Blick bleibt fest voraus auf eine hoffentlich schnelle Rückkehr zum Live-Betrieb gerichtet. In Ihren Rückmeldungen und Nachrichten an uns, aber auch in den Gesprächen mit Künstlern wird es immer wieder deutlich – so groß das Privileg auch ist, im digitalen Zeitalter zumindest in dieser Form weiterhin stattfinden zu können, so wenig ist diese Kunstform für die Einsamkeit der Säle geschaffen. „Wir sind nicht dafür geschaffen, vor leeren Reihen für Bildschirme zu singen“, sagt Alexandra Lowe, Mitglied des Jette Parker Young Artists Programme der Londoner Royal Opera. Künstler brauchen eine rezipierende Anwesenheit im Saal, so wie es für den Rezipienten einen bisher unüberbrückbaren Unterschied zwischen einem noch so guten Lautsprechersound und dem live erzeugten Klang von Saiten-, Blasinstrumenten und Stimmen gibt. Aber: Der Frühling rückt näher, und wir freuen uns sehr, mit unserer März-Ausgabe endlich auch wieder einen genaueren Blick auf „unsere“ zuletzt verschneite Heimatstadt Hamburg werfen zu können, die sich mit einer neuen »Manon« mit einem Ausrufezeichen aus der Winterstarre zurückgemeldet hat. Nachdem die Protagonistin Elsa Dreisig vergangenes Jahr unseren Titel geziert hat, plauderte nun des Lescaut der Produktion, Björn Bürger, mit uns über die Hintergründe der Produktion. Der Frühling ist die Zeit des Erwachens – wir freuen uns und wissen sehr zu schätzen, dass Sie einen Teil dieser Zeit unserer März-Nummer widmen, und drücken die Daumen, dass ein Erwachen endlich auch dem Musiktheater vergönnt ist.
Weiter

INTERVIEWS

Das Interview: KIRI TE KANAWA – „Ich habe unter Tigern gelebt.“

Autor: K. Dryden · Ausgabe 3/2021

Es gibt wenig, was sie nicht erlebt hat oder woran sie nicht beteiligt war. Die in Neuseeland geborene Sopranistin spricht über ihre vier Jahrzehnte umspannende Karriere und ihre Leidenschaft, jungen Sängern zu helfen.
Im Textarchiv öffnen

Im Gespräch: BJÖRN BÜRGER – Am Ende des Tages

Autor: Y. Han · Ausgabe 3/2021

Der in Darmstadt geborene Bariton hatte sein erstes Engagement an der Oper Frankfurt und gehört heute zum Ensemble der Staatsoper Stuttgart. Ein Gespräch mit dem auch darstellerisch brillanten Sänger über die besonderen Umstände der Hamburger »Manon«-Premiere und seine bisherige Laufbahn.
Im Textarchiv öffnen

SONYA YONCHEVA – Brücken schlagen

Autor: Y. Han · Ausgabe 3/2021

Auf ihrem neuen Album „Rebirth“ durchstreift die bulgarische Sopranistin ein Repertoire unterschiedlicher Länder und Stilrichtungen – von einem Lied aus ihrer Heimat bis zu einem Song von ABBA.
Im Textarchiv öffnen

STREAMING

HAMBURG Manon

24. Januar ∙ Staatsoper · Autor: Y. Han · Ausgabe 3/2021

Man kann sich nur darauf freuen, diese Inszenierung live und in voller Besetzungsstärke zu erleben. Die Live-Aufzeichnung ist eine erfreuliche Rückmeldung der bis dato doch recht verhalten agierenden Hamburger Staatsoper.
Im Textarchiv öffnen

MÜNCHEN Schön ist die Welt

18. Januar ∙ Nationaltheater ∙ Autor: T. Kliche · Ausgabe 3/2021

Auf neunzig Minuten stark gekürzt und halbszenisch aufgeführt, hatte Franz Lehárs Operette durchaus Flair. Schauspieler Max Hopp vermittelte mit stilsicheren Texten das eigentliche „Bühnenbild“ sehr anschaulich.
Im Textarchiv öffnen

MÜNCHEN Viktoria und ihr Husar

23. Januar · Staatstheater am Gärtnerplatz · Autor: J.-M. Wienecke · Ausgabe 3/2021

Unter normalen Umständen wäre diese Produktion ein Kassenschlager: Ein schwungvoll vergnügter Abend mit einer für eine Operette nicht ganz selbstverständlichen Reflexion politischer Rahmenbedingungen in der Entstehungszeit.
Im Textarchiv öffnen

WIEN Nabucco

24. Januar ∙ Staatsoper · Autor: Th. Rauchenwald · Ausgabe 3/2021

In der unansehnlich kargen Inszenierung von Günter Krämer feierte Plácido Domingo seinen 80. Geburtstag an der Wiener Staatsoper in der Partie des alternden Herrschers Nabucco. Der Chor der Staatsoper ließ sich am Ende ein Geburtstagsständchen nicht nehmen.
Im Textarchiv öffnen

GENF Pelléas et Mélisande

18. Januar ∙ Grand Théâtre ∙ Autor: Th. Baltensweiler · Ausgabe 3/2021

Eine ästhetische Bildersprache fand Performance-Künstlerin Marina Abramović für die rätselhafte Debussy-Oper, ließ Raum für die Fantasie der Zuschauer. Ausstattungstheater mit soghafter Wirkung.
Im Textarchiv öffnen

ROM I Puritani

23. Januar · Teatro Costanzi · Autor: U. Ehrensberger · Ausgabe 3/2021

Eine phänomenale Besetzung war aufgeboten, die unter normalen Umständen das Haus zum Toben gebracht hätte, und dies sicherlich nicht erst beim Schlussapplaus. An erster Stelle zu nennen wäre der Tenor Lawrence Brownlee, der wohl im Zenit seines Könnens stehen dürfte.
Im Textarchiv öffnen

BUDAPEST Tante Simona / Le luthier de Crémone

30. Januar · Eiffel Art Studios · Autor: S. Mauß · Ausgabe 3/2021

In Budapest fallen Corona-Not und Umbau des Hauses zeitlich zusammen. Aus der Not machte das Haus eine Tugend und bot ein „Fast-Live-Stream“ hinter einer Bezahlschranke: Zwei Kurzopern, von ungarischen Komponisten, die zu ihrer Zeit Stars waren: Ernö von Dohányis resolute »Tante Somina« und Jenö Hubays »Geigenbauer von Cremona« mit einem virtuosen Violinsolo als „Filetstück“.
Im Textarchiv öffnen

SPECIALS / INFO

ZUM GEBURTSTAG

Maria Kouba – Die Salome war ihr Schicksal

Ihr Name ist heute nur noch wenigen Opernfreunden ein Begriff, denn unverständlicherweise ist ihr Sängerleben kaum dokumentiert. In den 1960er- und 1970er-Jahren begeisterte sie vor allem als Salome auf den großen Bühnen von Wien bis New York. Nach ihrem Gastspiel an der Metropolitan Opera wurde sie zur „Sexbombe der Opernwelt“ hochstilisiert. Ihr Weg zum Ruhm war allerdings geprägt von Hindernissen und Rückschlägen, aber auch von glücklichen Zufällen. Am 2. Februar dieses Jahres feierte Maria Kouba ihren 99. Geburtstag bei guter Gesundheit und klarem Geist!

IM BLICKPUNKT

OPERNSTUDIOS

Internationale Opernstudios bieten Nachwuchssängern in der Phase zwischen Ausbildung und professioneller Karriere ein ganzes Bündel an attraktiven und weiterführenden Leistungen – sie erhalten im sicheren Schoß eines Hauses für meistens zwei Jahre Sprach- und Gesangscoachings und sammeln wertvolle Bühnenerfahrung. Yajie Zhang, seit 2020/21 ganz frisches Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper, und Alexandra Lowe, die seit September dem renommierten Jette Parker Young Artists Programme des Londoner Royal Opera House angehört, nehmen uns mit in ihren Alltag – und die außergewöhnlichen Monate, die auch hinter den beiden liegen.

SPECIAL

Barbara Strozzi – Ein selbstbestimmtes Leben

Im 17. Jahrhundert war ein solcher Lebenslauf wohl nur in Venedig möglich, denn überall sonst in Italien hatten Frauen deutlich weniger Chancen, selbstständig zu sein, einen Beruf zu ergreifen, von dem sie und ihre Kinder leben konnten, Musik zu komponieren und vorzutragen. Der vor gut 400 Jahren (am 6. August 1619) in der Serenissima geborenen Barbara Strozzi aber gelang es, ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu führen, was im Rest Italiens, in Florenz, Mantua oder Rom undenkbar gewesen wäre.

NAMEN UND DATEN

Elena Buratto wird im März als Fiordiligi in der auch für einen Live-Stream vorgesehenen »Così fan tutte« aus Turin zu erleben sein, bevor sie die Desdemona in »Otello« am Gran Teatre del Liceu in Barcelona übernimmt. Im Sommer wird sie beim Rossini-Festival in Pesaro zu Gast sein und an der New Yorker Metropolitan Opera in der Saison 2021/22 als Cio-Cio-San in »Madama Butterfly«.

VORSCHAU

Die Bayreuther Festspiele wollen im Sommer spielen: Unter der Stabführung von Oksana Lyniv wird Asmik Grigorian die Senta im neuen »Holländer« singen, Lise Davidsen kehrt als »Tannhäuser«-Elisabeth zurück und übernimmt zudem die Sieglinde in einem multimedialen »Ring«-Projekt.

AUDIO

AUDIO / SOLO

Eine gelungene Hommage zum 100. Todestag von Max Bruch im Jahr 2020: Der österreichische Bariton Rafael Fingerlos hat sich seinen Liedern gewidmet. Arien von Bach und Telemann bietet das neue Album von Valer Sabadus, Schubert Lieder stehen für den Tenor Ilker Arcayürek auf dem Programm, und „Rebirth“ nennt sich das neue Album der Sopranistin Sonya Yoncheva.

DVD / BLURAY

DVD / BLURAY

Wie sehr doch der Erfolg und der Eindruck einer romantischen italienischen Oper von dem immer gleichen Muster abhängig ist, dass Sopran- und Tenor-Hauptpartien beide exzellent besetzt sind, macht Gaetano Donizettis so selten gespielte und 2019 beim hochambitionierten „Donizetti Festival Bergamo“ neuinszenierte vieraktige Oper »L’Ange de Nisida« deutlich, und zwischen 2017 und 2019, jeweils im September, hat Valery Gergiev mit den Münchner Philharmonikern beim Linzer Brucknerfest alle neun Sinfonien in der Stiftskirche St. Florian gespielt. Die Livemitschnitte sind genau im richtigen Augenblick veröffentlicht worden: So können wir uns in Corona-Zeiten zwar nicht auf den Weg nach St. Florian machen, aber die gewaltigen Gipfel der Bruckner-Sinfonien geistig von zu Hause aus erklimmen. Weitere DVD-Neuheiten: Ein »Fidelio« aus Wien, »Tannhäuser« aus Berlin und Gaetano Donizettis frühe Oper über Zar Peter den Großen.