AKTUELLES HEFT: Ausgabe 07-08/2020

Die Berichte und Essays: Es gibt wieder Live-Aufführungen mit Publikum – Wiesbaden setzte ein abwechslungsreiches Ersatzprogramm zu den ausgefallenen Internationalen Maifestspielen um, zu dem die Gaststars in Scharen herbeieilten; in Berlin zeigte sich die Deutsche Oper mit einem „Rheingold auf dem Parkdeck“ ebenfalls kreativ, und in Dresden kam man in den Genuss von Ausschnitten aus dem eigentlich vorgesehenen »Don Carlo«. In Erinnerungen an große Momente der Oper und ihre legendären Protagonisten kann man mit unseren neuen Essays schwelgen oder sich auf einen imaginären Streifzug durch Aldeburgh, Benjamin Brittens kleines Reich, begeben.

Die Interviews: das australisch-kanadische Sängerehepaar Nicole Car / Etienne Dupuis über Unzertrennlichkeit und künstlerische Wünsche, die Intendanten Uwe Eric Laufenberg und Guy Montavon sowie der französische Regisseur Vincent Boussard über die Herausforderung, Musik in diesen Zeiten stattfinden zu lassen. Mit Klaus Florian Vogt und Peter Seiffert kommen die Vertreter zweier Wagner-Generationen zu Wort, und für das große italienische Repertoire stehen in unserer Sommerausgabe die stimmgewaltige Anna Pirozzi und Lisette Oropesa, die sich auf die kommenden Jahre freut. Außerdem: der argentinische Countertenor Franco Fagioli über sein neues Album und der Chef der Deutschen Grammophon Dr. Clemens Trautmann über das neue Streaming-Angebot seines Labels.

Nachfolgend finden Sie einen ersten Überblick über die wichtigsten Themen dieser Ausgabe. Eine ausführliche Liste bietet das Inhaltsverzeichnis.

Sie möchten sofort weiterlesen? Das komplette Magazin steht neben der Print-Ausgabe auch als PDF-Version zum Download zur Verfügung.

Print-Ausgabe bestellen PDF bestellen je 10,00 €
Preisinfo Europa / CH
Preise für die Printversion der aktuellen Ausgabe nach Europa: € 12,00 , in die Schweiz CHF 14,50,--.
Der entsprechende Abbuchungsbetrag (in €) wird in Ihrem Warenkorb automatisch angepasst, sobald Sie in Ihren persönlichen Daten die entsprechende Länderinformation eingetragen haben.
Preisinfo Europa / CH

INHALTSVERZEICHNIS

INHALTSVERZEICHNIS

Ausgabe: 7-8/2020

Das Inhaltsverzeichnis mit allen Themen und Beiträgen
EDITORIAL
AUFFÜHRUNGEN
  • WIESBADEN Tristan und Isolde
  • HÄNDEL-FESTSPIELE HALLE Handel Day
  • BERLIN Das Rheingold auf dem Parkdeck (Deutsche Oper)
  • DRESDEN Höhepunkte aus Don Carlo (Semperoper)
  • FRANKFURT Liederabend Željko Lučić
STARTSCHUSS
  • Uwe Eric Laufenberg
DOMSTUFEN-FESTSPIELE ERFURT
  • Guy Montavon
SOMMERGESPRÄCH
  • Nicole Car & Etienne Dupuis
DAS INTERVIEW
  • Klaus Florian Vogt
PRIMADONNA
  • Lisette Oropesa
NAMEN UND DATEN
FESTSPIELZEIT `83
  • Die rostige Drehtür
ZEITREISE
  • Such dir den Schnee vom vergangenen Jahr
BENJAMIN BRITTEN
  • Wollen sie da mal reinhören?
JUBILÄUM
  • Peter Seiffert
IM GESPRÄCH
  • Anna Pirozzi
IM BLICKPUNKT
  • Vincent Boussard - Erste Post-Covid-Produktion in Seoul
KOLUMNE
  • Wiener Wagnerianer
VORSCHAU
SPIELPLÄNE
TV-TIPPS
IMPRESSUM
NACHRUF
  • Rosalind Elias, Mady Mesplé, John Macurdy, Norbert Balatsch, Gabriel Bacquier, Arlene Saunders, Baldo Podić, Krzysztof Penderecki
BÜCHER
  • Jan Caeyers BEETHOVEN – DER EINSAME REVOLUTIONÄR
  • Rutbert Reisch BIRGIT NILSSON - THE CENTENNIAL YEAR IN REVIEW
  • Gregor Hauser MAGISCHE TÖNE
SHAKESPEARE
  • Shakespeares Hamlet und zwei seiner Veroperungen
AUDIO / GESAMT
  • Giuseppe Verdi OTELLO
  • Richard Wagner DAS RHEINGOLD
  • Pietro Mascagni CAVALLERIA RUSTICANA
DER LABEL-CHEF
  • Clemens Trautmann
AUDIO-SOLO
  • Ein Sopran & drei Counter
LOVE STORY
  • Franco Fagioli
KINDEROPER
  • Wagner für Kindner aus Bayreuth
DVD / BLURAY
  • Richard Wagner TANNHÄUSER
  • Richard Wagner DIE WALKÜRE
  • Jacques Offenbach LES CONTES D’HOFFMANN
Weiter

EDITORIAL

EDITORIAL

Autor: Y. Han · Ausgabe 7-8/2020

Liebe Leser, es liegen bekanntermaßen turbulente Zeiten hinter uns allen, und doch hat sich zuletzt mehr getan, als man zunächst erwarten und erhoffen konnte. Es ist uns daher eine große Freude, genau mit der traditionellen alljährlichen Sommer-Doppelausgabe – der „Festspielnummer“ – früher als erwartet wieder die Rubrik „Aufführungen“ drucken zu können. Es gibt wieder – wenngleich in kleinem Rahmen – Live-Musik, und: Es wird den Festspielsommer geben, mit dem zunächst niemand mehr zu rechnen gewagt hätte. Nach dem Paukenschlag, dass die Bayreuther Festspiele ebenso wie zahlreiche andere Veranstaltungen des Sommers abgesagt wurden, können wir uns nun zumindest auf ein modifiziertes, tolles Salzburger Festspielprogramm, Liederabende in Zürich, die Innsbrucker Festwochen und zahlreiche Hoffnungssignale aus Italien wie Pesaro, Verona, Macerata, Ravenna und Torre del Lago freuen. Wer hätte das bis vor kurzem noch gedacht?
Es liegen Ausgaben hinter uns, die unter ungewöhnlichen Umständen entstanden sind, teilweise deutlich anders ausgesehen haben, als Sie es von uns gewohnt sind – gleichzeitig haben Sie, liebe Leser, uns mit stetem Zuspruch auf einem zuzeiten mühseligen Weg aber auch bestärkt und sich nicht nur offen, sondern regelrecht begeistert gezeigt über die alternativen Berichte und neuen Rubriken, die „Aufführungen“ und „Rundblick“ übergangsweise ersetzen mussten. Dennoch ist es eine große Freude und auch Erleichterung, dass nun auch wieder Live-Musik ihren Weg zurück ins „Opernglas“ gefunden hat – dies sind, auch wenn wir noch immer weit von einem Soll-Zustand entfernt sind, sicherlich erste wichtige Hoffnungszeichen, die auf einen allgemeinen Aufwärtstrend hindeuten. Kultur ist allen Widrigkeiten zum Trotz resilient, und Intendanten und Künstler haben zuletzt gezeigt, dass sie nicht – im wahrsten Sinne des Wortes – sang- und klanglos kapitulieren wollen. Was die neue Spielzeit bringen wird, muss die Zeit zeigen. 
Außer den ersten Konzert-Berichten seit der Corona-Zwangspause dürfen in unserer Sommerausgabe natürlich auch die zahlreichen Interviews nicht fehlen. Wir haben – nach den persönlichen Corona-Kolumnen in den zwei letzten Ausgaben – gezielt den Blick nach vorn zu richten versucht und setzen in dieser Nummer unsere beliebte Serie an Sängerpaar-Porträts fort, diesmal mit Nicole Car und Etienne Dupuis, die unaffektiert nicht nur Einblick in den Alltag als reisendes Sänger-Ehepaar und Familie geben, sondern auch freimütig ihre künstlerischen Vorstellungen und Wünsche umreißen. Uwe Eric Laufenberg und Guy Montavon sprechen über die Herausforderung, in diesen Zeiten wieder Live-Musik zu veranstalten und darüber, was vonnöten ist, um Kultur am Leben zu erhalten, Klaus Florian Vogt über Wagner und seine Alternativpläne zu Bayreuth; als Vertreterinnen des italienischen lyrischen Repertoires haben wir mit Anna Pirozzi und Lisette Oropesa zwei stimmgewaltige wie virtuose Sopranistinnen befragt. Die Kunst soll wieder in den Mittelpunkt rücken, und auch wenn die internationalen Signale aktuell noch stark variieren, scheint sich zumindest in Europa allmählich eine reelle Perspektive einzustellen. 
Ich freue mich, Ihnen an dieser Stelle doch noch einen anregenden Festspielsommer wünschen zu können – wo auch immer Sie Ihren persönlichen Live-Festspielmoment erhaschen mögen. Doch vor allem, bevor das „Opernglas“-Team sich in den Sommer verabschiedet: herzlichen Dank für Ihre Treue, Ihre Aufmerksamkeit und Ihre Unterstützung in den vergangenen Wochen. Wir freuen uns schon darauf, im September unsere Eindrücke des Sommers mit Ihnen zu teilen.

Ihre Yeri Han
Weiter

INTERVIEWS

Startschuss: UWE ERIC LAUFENBERG – Ein Anfang für 200

Autor: L.-E. Gerth · Ausgabe 7-8/2020

Das Hessische Staatstheater war Vorreiter beim Re-Start nach der Corona-bedingten Schließung aller kulturellen Einrichtungen. Uwe Eric Laufenberg setzt sich kritisch mit dem Lockdown auseinander und findet auch deutliche Worte für seine Kritiker.
Im Textarchiv öffnen

Domstufen Festspiele Erfurt: GUY MONTAVON – Wir sind da!

Autor: G. Helbig · Ausgabe 7-8/2020

Die Domstufen-Festspiele in Erfurt sind ein unverzichtbarer Faktor für die örtlichen Einzelhändler, Hoteliers und Gastwirte und müssen deshalb auch 2020 stattfinden, meint Intendant Guy Montavon.
Im Textarchiv öffnen

Sommergespräch: NICOLE CAR & ETIENNE DUPUIS – Ausgeprägtes Ego und Tiefstaplerin?

Autor: U. Ehrensberger · Ausgabe 7-8/2020

Die australische Sopranistin und der kanadische Bariton reisen am liebsten gemeinsam zu Auftritten an den Opernhäusern dieser Welt – und gewähren Einblick in die Zweisamkeit von Opernstars.
Im Textarchiv öffnen

Das Interview: KLAUS FLORIAN VOGT – Eine ehrliche Stimme

Autor: M. Wilks · Ausgabe 7-8/2020

Bei seinem Lohengrin schmelzen viele dahin, in Bayreuth ist er zu einer regelrechten Institution geworden. Jetzt will Klaus Florian Vogt die letzten ihm noch fehlenden Bastionen des Wagner-Gesangs erobern.
Im Textarchiv öffnen

Primadonna: LISETTE OROPESA – Meine besten Jahre

Autor: B. Dieschburg · Ausgabe 7-8/2020

Die in New Orleans als Tochter kubanischer Eltern geborene Lisette Oropesa hat bereits in mehr als 100 Vorstellungen auf der Bühne der New Yorker Met gestanden. Ein Gespräch mit der leidenschaftlichen Sportlerin und Marathonläuferin.
Im Textarchiv öffnen

Jubiläum: PETER SEIFFERT – Kein schneller Lerner

Autor: A. Laska · Ausgabe 7-8/2020

Vom Mozart-Tenor zum „Urgestein“ der heute aktiven Wagner-Tenöre – Peter Seiffert hat nichts forciert und übertrieben und singt auch mit Mitte 60 noch die großen Heldentenor-Partien.
Im Textarchiv öffnen

Im Gespräch: ANNA PIROZZI – Reifephase

Autor: A. Laska · Ausgabe 7-8/2020

Muss eine große Stimme mit kleinen Partien beginnen? Und wann ist überhaupt der richtige Zeitpunkt für einen Karrierebeginn? Die Sopranistin Anna Pirozzi berichtet von ihrer ganz individuellen Entwicklungsphase.
Im Textarchiv öffnen

Fragen an: FRANCO FAGIOLI – Love Story

Autor: J. Gahre · Ausgabe 7-8/2020

Der Countertenor Franco Fagioli hat dem Barockkomponisten Leonardo Vinci ein ganzes Album gewidmet. Eine CD zum Relaxen, wie er findet.
Im Textarchiv öffnen

BERICHTE · ESSAYS

Im Blickpunkt: VINCENT BOUSSARD – Erste Post-Covid-Produktion in Seoul

Autor: Y. Han · Ausgabe 7-8/2020

Visiere und zwei bis drei Mal täglich Fiebermessen – Vincent Boussard gibt einen Einblick in die Probenarbeiten zur ersten szenischen Opernproduktion mit voll besetztem Orchester in Seoul.
Im Textarchiv öffnen

FESTSPIELZEIT ’83 Die rostige Drehtür

Autor: S. Mauß · Ausgabe 7-8/2020

Als „blinder Passagier“ hinter den Kulissen der Bayreuther »Götterdämmerung«-Premiere unter Sir Georg Solti – welche Eindrücke er als Abiturient im Sommer 1983 sammelte, beschreibt Dr. Stefan Mauß in einem unterhaltsamen Bericht.
Im Textarchiv öffnen

ZEITREISE Such’ dir den Schnee vom vergangenen Jahr

Autor: K. Dryden · Ausgabe 7-8/2020

Nostalgie pur: Eine lebenslange Verehrung verbindet Konrad Dryden mit der großen Renata Scotto, aber sie ist nicht der einzige Star der goldenen Opernjahre, die er in zahlreichen Aufführungen in San Francisco live erleben durfte.
Im Textarchiv öffnen

BENJAMIN BRITTEN Wollen Sie da mal reinhören?

Autor: J. Gahre · Ausgabe 7-8/2020

Fällt Ihr Urlaub in diesem Jahr Corona-bedingt aus? Dieser Essay entführt beim Lesen zu einem poetischen Streifzug durch Aldeburgh, Benjamin Brittens persönliches kleines Arkadien und stetiger Inspirationsquell.
Im Textarchiv öffnen

AUFFÜHRUNGEN

WIESBADEN Tristan und Isolde

21. Mai ∙ Hessisches Staatstheater ∙ Autor: L.-E. Gerth · Ausgabe 7-8/2020

Die Internationalen Maifestspiele konnten nicht stattfinden – dafür kam das Ersatzprogramm, mit dem Uwe Eric Laufenberg sein Haus schon frühzeitig für eine Wiedereröffnung vor der Sommerpause gewappnet hatte, mit einem stargespickten Programm zum Einsatz. Sogar in den Genuss von »Tristan und Isolde« kam das begeistert zugeströmte Publikum – in abgespeckter Form, die der Begeisterung dennoch keinen Abbruch tat.
Im Textarchiv öffnen

BERLIN Das Rheingold auf dem Parkdeck

12. Juni · Deutsche Oper Berlin · Autor: U. Ehrensberger · Ausgabe 7-8/2020

Am Abend, an dem der Startschuss zum neuen »Ring« hätte fallen sollen, lud die Deutsche Oper zu einem kreativen Ersatzprogramm auf das benachbarte Parkdeck ein: Auf dem Programm stand eine reduzierte »Ring«-Saga mit kleinem Orchester und 12 Sängern, die dennoch zupackenden Wagner vollführten.
Im Textarchiv öffnen

DRESDEN Höhepunkte aus Don Carlo

19. Juni ∙ Semperoper · Autor: M. O’Neill · Ausgabe 7-8/2020

Es wäre die mit Spannung erwartete Premiere der Saison gewesen – Vera Nemirovas Neudeutung des »Don Carlo«. Nun aber überraschte die Semperoper mit einer Pandemie-gerechten Konzertfassung, für die sogar die Stars der ursprünglichen Produktion angereist waren: Anna Netrebko und Yusif Eyvazov.
Im Textarchiv öffnen

FRANKFURT Liederabend Željko Lučić

15. Juni ∙ Opernhaus · Autor: L.-E. Gerth · Ausgabe 7-8/2020

Mit großen Opernarien und Liedern von Brahms, Schubert und Ravel präsentierte sich Željko Lučić dem Frankfurter Publikum, das das Ersatzprogramm der Oper begeistert aufnahm.
Im Textarchiv öffnen

SPECIALS / INFO

Der Label-Chef: CLEMENS TRAUTMANN – Internet-Ticket statt Konzert-Karte?

Autor: Y. Han · Ausgabe 7-8/2020

In Zeiten von Corona mussten viele Stars notgedrungen auf das Internet umsteigen. Die Deutsche Grammophon bietet ihren Künstlern nun eine exklusive Konzert-Plattform: „DG Stage“.
Im Textarchiv öffnen

NAMEN UND DATEN

Sonya Yoncheva blickt gleich vier Rollendebüts in drei Sprachen entgegen, darunter ihre mit Spannung erwartete erste Elsa an der Berliner Staatsoper, sowie die Rusalka an der New Yorker Metropolitan Opera. Weitere Termine der Künstlerin sowie Auftrittsdaten von Anna Netrebko, die auch in der neuen Saison international mit ihrem Ehemann konzertiert, René Pape, Michael Volle, Pavol Breslik, Valentina Nafornita, Luca Pisaroni und anderen.

SHAKESPEARE

Autor: J. Gahre · Ausgabe 7-8/2020

„Hamlet“ fasziniert nicht nur im Theater seit jeher, sondern immer wieder auch auf der Opernbühne. Mit den Vertonungen von Ambroise Thomas und Brett Dean haben wir uns in dieser Ausgabe näher befasst.
Im Textarchiv öffnen

BÜCHER

BETTHOVEN, NILSSON, TENÖRE

Äußerst prunkvoll kommt der neue Prachtband zu Ehren von Birgit Nilsson daher, in dem in kiloschwerer Zusammenstellung von Bild- und Textmaterial an die große schwedische Hochdramatische und ihr Jubiläumsjahr 2018 erinnert wird. Ebenfalls nostalgisch liest sich die Neuerscheinung über „Österreichische Tenöre der Nachkriegszeit“, und im Beethoven-Jahr wirft eine weitere Biografie einen kritischen Blick auf das von Ludwig van Beethoven überlieferte Bild und seine Grundlagen.

DVD / BLURAY

DVD / BLURAY

Tobias Kratzers Bayreuther »Tannhäuser« hat letztes Jahr nachhaltig begeistert, nun kann man sich seine Interpretation auch auf DVD ins heimische Wohnzimmer holen. Hochkarätig besetzten Wagner gibt es auch aus dem Londoner Royal Opera House mit der »Walküre« und Nina Stemme, und einen weiteren „Kratzer“ mit »Hoffmanns Erzählungen« aus Amsterdam.

KINDEROPER

Wagner für Kinder aus Bayreuth auf DVD

Wagner für Kinder, das persönliche Herzensprojekt von Festspielchefin Katharina Wagner, gibt es nun auch für zu Hause – mit ihren abwechslungsreichen Konzepten und aufhorchen lassenden musikalischen Umsetzungen nicht nur ein Genuss für die Kleinen, sondern auch für die Großen.

AUDIO

AUDIO / SOLO

Ein Sopran und drei Counter – barock und kreativ geht es zu bei den neuen Solo-Alben von Nuria Rial, Maarten Engeltjes, Samuel Mariño und Franco Fagioli.

AUDIO / GESAMT

Eine aufwändig produzierte Studio-Gesamtaufnahme: Sonys 2019 entstandener »Otello« mit Jonas Kaufmann ist großes Ohrenkino. Außerdem: »Das Rheingold« aus der Deutschen Oper am Rhein und »Cavalleria rusticana« unter Marek Janowski.