Das Opernglas – Ausgabe 05/2017

Neuproduktionen mit Starsolisten: Jonas Kaufmann sang den Andrea Chénier in München, Christopher Ventris und Nina Stemme wirkten im neuen Wiener »Parsifal« mit, während Juan Diego Flórez als Werther in Zürich zu hören war. Belcanto-Spezialistin Mariella Devia begeisterte das Publikum als Lucrezia Borgia in Valencia, in der Retro-»Walküre« der Salzburger Osterfestspiele fand nicht nur das Dirigat Christian Thielemanns große Zustimmung, an der Deutschen Oper Berlin lief die finale Runde des legendären Götz-Friedrich-»Rings«, in der Ricarda Merbeth ein fulminantes Rollendebüt als »Siegfried«-Brünnhilde gab.

Die Interviews: Olga Peretyatko vor spannenden Premieren und interessanten Rollendebüts, David Philip Hefti, dessen erste Oper im Mai am Theater St. Gallen uraufgeführt wird, Plácido Domingo, der in diesem Jahr 50 Jahre Weltkarriere feiert, und Regisseur Philippe Arlaud, der im Sommer Verdis »Rigoletto« auf die Bühne im Steinbruch von St. Margarethen bringen wird.

Nachfolgend finden Sie einen ersten Überblick über die wichtigsten Themen dieser Ausgabe. Eine ausführliche Liste aller Inhalte bietet das Inhaltsverzeichnis.

Sie möchten weiterlesen? Das komplette Magazin steht neben der Print-Ausgabe auch als PDF-Version zum Download zur Verfügung. Bei Interesse an einzelnen Artikeln finden Sie diese auch als reine Textdatei im Text-Archiv.

inkl. Mwst., zzgl. Porto

INHALTSVERZEICHNIS

INHALTSVERZEICHNIS

Ausgabe: 5/2017

Das komplette Inhaltsverzeichnis mit allen Themen
EDITORIAL
AUFFÜHRUNGEN
  • MÜNCHEN Andrea Chénier (Nationaltheater)
  • ZÜRICH Werther
  • WIEN Parsifal (Staatsoper)
  • OSTERFESTSPIELE SALZBURG Die Walküre (Großes Festspielhaus)
  • BERLIN Death in Venice (Deutsche Oper)
    Der Ring des Nibelungen (Deutsche Oper)
  • DRESDEN Doktor Faust (Staatsoper)
  • VALENCIA Lucrezia Borgia
  • ISTANBUL Der Rosenkavalier
  • WIESBADEN Eugen Onegin
  • WIEN Elisabetta, regina d’Inghilterra (Theater an der Wien)
    La Wally (Volksoper)
  • LYON Poppea/ Elektra / Tristan
DAS INTERVIEW
  • OLGA PERETYATKO
IM GESPRÄCH
  • DAVID PHILIP HEFTI
JUBILÄUM
  • PLÁCIDO DOMINGO
NACHGEFRAGT
  • PHILIPPE ARLAUD
FOKUS
  • DIE FRAU OHNE SCHATTEN IN BERLIN UND HAMBURG
NAMEN UND DATEN
REPORT
  • BRÜSSEL / GELSENKIRCHEN / SALZBURG / CHEMNITZ / ST. GALLEN
    LÜNEBURG / STRASSBURG / BUDAPEST / MANNHEIM
RUNDBLICK
  • KIEL Siegfried
  • DORTMUND Otello
  • LEIPZIG Prinzessin Nofretete (Musikalische Komödie)
  • HAGEN Tschick
  • REGENSBURG Orpheus in der Unterwelt
  • MÜNCHEN Frau Schindler (Gärtnerplatztheater/ Reithalle)
  • STUTTGART Ariodante
  • BRAUNSCHWEIG Aladin
  • HOF Dialogues des Carmélites
  • FREIBERG Arabella
  • BREMEN La Damnation de Faust
VORSCHAU
SPIELPLÄNE
TV-TIPPS
LESERBRIEFE
RARITÄTEN
MELDUNGEN
IMPRESSUM
DAS SPIELPLÄNCHEN
  • MUSIKTHEATERTIPPS FÜR KINDER UND JUGENDLICHE
NEUE CDs
  • Leonard Bernstein THE COMPOSER
  • Maurice Ravel L’HEURE ESPAGNOL
  • Richard Wagner DAS RHEINGOLD
  • Bohuslav Martinů THE GREEK PASSION
  • Antonio Cesti L’ORONTEA
  • Jean-Baptiste Lully PERSÉE
CD-NEWS
  • DIANA DAMRAU Im Meyerbeer-Paradies
  • JULIA LEZHNEVA Plädoyer für Graun
CD-SPECIAL
  • Neue Lied-CDs von Jonas Kaufmann, Renée Fleming, Krassimira Stoyanova, Pavol Breslik, Bo Skovhus, Christian Gerhaher u.a.
Weiter

EDITORIAL

EDITORIAL

Autor: R. Tiedemann · Ausgabe 5/2017

Vermutlich kennen Sie das auch: Da schwärmt man jahrelang von den schönsten Opernerlebnissen, bei denen einfach alles gestimmt hatte, vom Dirigat über die Sänger bis hin zur Szene; und kaum bekommt man dann doch einmal einen Mitschnitt des sich im Rückblick fast schon verklärenden Ereignisses zu hören (oder eine Videoaufnahme zu sehen), relativiert sich der Superlativ; sehr gut zwar alles, aber eben doch nicht durchweg etwas für die Ewigkeit. Da wird so manches in der Erinnerung überhöht. Aber auch der eigene Geschmack verändert sich, ebenso der mit jeder Hörerfahrung steigende Niveaumaßstab und die dabei gleich mit anwachsende Erwartungshaltung; eine Entwicklung, die mit Sicherheit auch Sie, liebe Leser, ganz persönlich an sich selbst erfahren haben werden.
Und doch gibt es sie natürlich tatsächlich, die wahrhaft singulären Abende, die Momente schieren Glücks bescheren – potenziert noch in ihrer Wirksamkeit durch den Multiplikator des Liveerlebnisses. Der raumgreifend emotionale Effekt einer besonders gelungenen Arie, die Spannung angesichts eines nicht ganz auf der Höhe seines Könnens angetretenen, dann aber doch Höchstniveau abliefernden Stars, die kaum beschreibbare, unwiderstehliche Sogwirkung eines idealen Zusammenwirkens aller Beteiligten auf der Bühne und im Graben: All diese Faktoren entwickeln ihre ganz eigene Faszination nur in diesen Stunden des direkten, unmittelbaren Erlebens im Opernhaus.
Auf manchen Tondokumenten ist dieses Gefühl glücklicherweise als spannungsgeladene Atmosphäre zu spüren, selbst bei Aufnahmen aus Zeiten, in denen man im technischen Bereich noch mit vergleichsweise einfachen, ursprünglichen Mitteln operiert hat, dafür aber ganz wesentlich dem dokumentarischen Charakter einer Aufnahme gefolgt ist und damit auch die Ausführenden noch einmal besonders angespornt hat. Was für ein elementarer Unterschied zur heutigen Zeit, da an jedem möglichen (und unmöglichen) Ort praktisch alles und jeder per Mobilkamera gefilmt, etliches davon alsbald im Internet gepostet und zuweilen binnen Sekunden weltweit geteilt wird. Was in Popkonzerten seit Jahren enervierender Usus ist, nimmt leider auch im Klassikbereich zu: Zwar bringen sich in erster Linie die Filmenden selbst um die Einmaligkeit des Liveerlebnisses, aber ein leuchtendes Display in der Oper stört vermutlich nicht nur Puristen. Und doch scheint diese Unsitte erstaunlicherweise weit mehr Akzeptanz bei einem Großteil des Publikums zu finden als ein ehrlich gemeinter, aber an vermeintlich „falscher“ Stelle aufbrandender Applaus.
Mit fortschreitender Entwicklung der technischen Möglichkeiten ist erfreulicherweise auch die professionelle Dokumentation immer vielfältiger und, damit einhergehend, auch das Angebot an qualitativ hochwertig in Radio, TV, Kino und Internet live übertragenen Opernaufführungen beständig größer geworden. Die in der Regel im Anschluss erfolgende Verwertung als CD- bzw. DVD-Produktion bereichert praktischerweise das Sortiment für alle Beteiligten gleichermaßen. Reine Studio-Aufnahmen von ganzen Opern dagegen gibt es derweil kaum noch. Auch im CD-Teil unserer Mai-Ausgabe überwiegen einmal mehr die Liveaufnahmen, während hingegen die Soloalben der Stars weiterhin mit beträchtlichem Aufwand im Tonstudio eingespielt werden. Die Solo-Scheibe gilt nach wie vor als akustische Visitenkarte eines Sängers – allen multimedialen Beliebigkeiten unserer Zeit zum Trotz. Das erfreut umso mehr, wenn, wie aktuell bei unserem starken Sopran-Trio Peretyatko/Damrau/Lezhneva, die Einspielungen dann noch einer thematisch interessanten Werkauswahl folgen, die unter Umständen sogar auch der Programmvielfalt der Opernhäuser zugutekommen kann. Mehr russische Raritäten, mehr Graun, noch mehr Meyerbeer? Wir sind gespannt und freuen uns drauf!
Weiter

INTERVIEWS

Das Interview: OLGA PERETYATKO – Positive Energie

Autor: Andreas Laska· Ausgabe 5/2017

Ein konstantes Karrierehoch beschert der Sopranistin spannende Premieren und interessante Rollendebüts – sowie die Realisierung eines neuen Soloalbums mit rein russischem Repertoire.
Im Textarchiv öffnen

Im Gespräch: DAVID PHILIP HEFTI – Herausforderung Oper

Autor: Gabriele Helbig· Ausgabe 5/2017

Mord aus Eifersucht: David Philip Heftis erstes Werk für Musiktheater mit dem Titel »Annas Maske« basiert auf einer wahren Geschichte und feiert im Mai am Theater St. Gallen seine Uraufführung.
Im Textarchiv öffnen

Jubiläum: PLÁCIDO DOMINGO – 50 Jahre Weltkarriere

Autor: Ursula Ehrensberger · Ausgabe 5/2017

50 Jahre Weltkarriere. Nach einer großen Laufbahn als Tenor erobert sich Plácido Domingo seit einiger Zeit die Baritonpartien im Verdi-Repertoire - und steckt auch weiterhin voller Pläne.
Im Textarchiv öffnen

Nachgefragt: PHILIPPE ARLAUD – Vorfreude!

Autor: Yeri Han · Ausgabe 5/2017

Im Sommer inszeniert der Regisseur im berühmten Steinbruch von St. Margarethen im österreichischen Burgenland. Im Interview spricht er über sein szenisches Konzept für diesen neuen »Rigoletto«.
Im Textarchiv öffnen

AUFFÜHRUNGEN

MÜNCHEN Andrea Chénier

12. März · Nationaltheater · Autor: J.-M. Wienecke · Ausgabe 5/2017

Umberto Giordanos Revolutionsdrama »Andrea Chénier« war seit der Uraufführung an der Mailänder Scala im Jahr 1896 noch nie auf der Bühne des Münchner Nationaltheaters zu erleben gewesen. Im Mittelpunkt der Inszenierung sowie des allgemeinen Interesses stand Publikumsliebling Jonas Kaufmann.
Im Textarchiv öffnen

ZÜRICH Werther

2. April · Autor: Th. Baltensweiler · Ausgabe 5/2017

Juan Diego Flórez ist ein Garant für vollbesetzte Opernhäuser. Doch nicht nur der Startenor durfte sich am Ende wohlverdiente Ovationen abholen – in den Jubel mit einbezogen wurden auch Regisseurin Tatjana Gürbaca sowie Dirigent Cornelius Meister, die Zürichs neuen »Werther« künstlerisch mitprägten.
Im Textarchiv öffnen

WIEN Parsifal

30. März · Staatsoper · Autor: T. Rauchenwald · Ausgabe 5/2017

Mit Richard Wagners Bühnenweihfestspiel stellte der aus Lettland stammende Regisseur Alvis Hermanis seine erste Arbeit an der Wiener Staatsoper vor. Unter der musikalischen Leitung von Semyon Bychkov sangen Christopher Ventris den Parsifal und Nina Stemme die Kundry.
Im Textarchiv öffnen

OSTERFESTSPIELE SALZBURG Die Walküre

8. April · Großes Festspielhaus · Autor: M. Wilks · Ausgabe 5/2017

Die Osterfestspiele Salzburg präsentierten zu ihrem 50-jährigen Bestehen eine „Re-Kreation“ der Eröffnungsproduktion von der »Walküre« aus dem Jahr 1967. Am Ende gab es für die Solistenriege um Anja Harteros, Peter Seiffert, Vitalij Kowaljow und Anja Kampe sowie für die Regisseurin Vera Nemirova und Dirigent Christian Thielemann frenetischen Jubel.
Im Textarchiv öffnen

BERLIN Der Ring des Nibelungen

1. - 9. April · Deutsche Oper · Autor: M. Lehnert · Ausgabe 5/2017

An der Deutschen Oper Berlin sind die allerletzten »Ring«-Zyklen der inzwischen legendären „Tunnel-Inszenierung“ von Götz Friedrich aufgeführt worden. Mit dabei waren unter anderem Eva Maria Westbroek und Stuart Skelton als gefeiertes Wälsungenpaar und Ricarda Merbeth mit ihrem fulminanten Rollendebüt als »Siegfried«-Brünnhilde. Ebenfalls an der Deutschen Oper: Brittens »Death in Venice« in einer Neuproduktion von Graham Vick.
Im Textarchiv öffnen

ISTANBUL Der Rosenkavalier

30. März · Autor: S. Barnstorf · Ausgabe 5/2017

Türkische Erstaufführung am Bosporus: Der für uns so vertraute Musikstil von Richard Strauss traf in Istanbul nicht immer auf offene Ohren. Dennoch geriet der »Rosenkavalier«, in dem Anne Schwanewilms als Marschallin kurzfristig für die erkrankte Angela Denoke eingesprungenen war, zu einer gelungenen Aufführung.
Im Textarchiv öffnen

WIEN Elisabetta, regina d’Inghilterra

17. März · Theater an der Wien · Autor: W. Kutzschbach · Ausgabe 5/2017

Es ist immer wieder erfreulich, wenn vom Theater an der Wien das Opernangebot der österreichischen Hauptstadt mit weniger bekannten Werken – in den letzten Jahren vor allem mit Werken Rossinis – bereichert wird. Dieses Mal nahm sich das Haus dessen 1815 in Neapel uraufgeführter Oper »Elisabetta, regina d’Inghilterra« an.
Im Textarchiv öffnen

KIEL Siegfried

11. März · Autor: S. Martens · Ausgabe 5/2017

Die Oper Kiel schmiedet weiter an ihrem »Ring« und konnte mit dem „Zweiten Tag“ der Tetralogie ihre bisher überzeugendste Arbeit präsentieren: Auf hohem Niveau inszeniert und gesungen, geriet der vom Publikum nach jedem Akt bejubelte Premierenabend dabei erfreulich kurzweilig und stimmig.
Im Textarchiv öffnen

LEIPZIG Prinzessin Nofretete

25. März · Musikalische Komödie · Autor: D. Hirschel · Ausgabe 5/2017

Es bleibt durchaus rätselhaft, weshalb der einst populäre, bis in die 1980er-Jahre mit »Clivia« und »Die ungarische Hochzeit« auf den Bühnen präsente Nico Dostal zu den weitgehend Vergessenen zählt. An der Qualität seiner Musik kann es jedenfalls nicht liegen, wie die Leipziger Produktion seiner »Prinzessin Nofretete« eindrucksvoll bewies.
Im Textarchiv öffnen

MÜNCHEN Frau Schindler

9. März · Gärtnerplatztheater/ Reithalle · Autor: J.-M. Wienecke · Ausgabe 5/2017

Mit »Frau Schindler« hat der Komponist Thomas Morse eine eindringliche Oper über Emilie Schindler, die Ehefrau des deutschen Industriellen Oskar Schindler, geschrieben, der im Zweiten Weltkrieg rund 1.300 Juden durch die Beschäftigung in seinen Rüstungsbetrieben das Leben gerettet hatte.
Im Textarchiv öffnen

MELDUNGEN / INFO

FOKUS

»DIE FRAU OHNE SCHATTEN« IN BERLIN UND HAMBURG

Dass Richard Strauss’ vielleicht faszinierendste Komposition, die der »Frau ohne Schatten«, gerade zu einer symbolisch überfrachteten Textvorlage Hugo von Hofmannsthals entstanden ist, in der sich Märchenspiel, Moralstück und damals brandneue Erkenntnisse der Freud’schen Psychoanalyse auf kaum entschlüsselbare Weise mischen, stellt eine Herausforderung für jeden Regisseur dar. Zwei unterschiedliche Deutungen waren nun kurz hintereinander an der Berliner Staatsoper im Schiller Theater und an der Hamburgischen Staatsoper zu erleben, wobei man in der Hauptstadt auf die bereits in Mailand und London bewährte Produktion von Claus Guth zurückgriff, während sich in der Hansestadt Andreas Kriegenburg mit einer Neuinszenierung an das Stück wagte.

REPORT

RASANTER HÄNDEL

Bei der Uraufführung von Händels Oper »Rinaldo« im Londoner Theater am Haymarket gab es 1711 feuerspeiende Drachen, Flugmaschinen und fliegende Spatzen. Im Chemnitzer Opernhaus zeigte Kobie van Rensburg jetzt bei rasanter Videotechnik „Baroque & Roll“ – und das kam gut an. Dazu weitere Berichte aus Brüssel, Salzburg, Gelsenkirchen, St. Gallen, Lüneburg, Budapest und Straßburg.

NAMEN UND DATEN

BRYN TERFEL ist von Queen Elizabeth II. mit der Verleihung des Titels „Knight Bachelor“ in den persönlichen Adelsstand erhoben worden. Die feierliche Zeremonie und Einweisung fand am 7. März im Londoner Buckingham Palace statt. Der walisische Bariton sprach von einem emotionalen Moment und hofft, nun noch mehr für die Musik in seiner Heimat tun zu können. Auf den internationalen Bühnen ist Terfel an der Wiener Staatsoper, wo er seine für Mai geplanten Auftritte als Wotan im »Ring« absagen musste, als Dulcamara in Donizettis »L’elisir d’amore« neben Rolando Villazóns Nemorino zu hören (22., 25., 28.6.). Weitere Infos und Termine von Joyce DiDonato, Marina Rebeka, Thomas Hall, Teodor Currentzis, Massimo Zanetti, Marilyn Horne u.a.

VORSCHAU

Prominente Gäste in der kommenden Saison an der Hamburgischen Staatsoper: Für drei »Tosca«-Vorstellungen im März konnte Angela Gheorghiu gewonnen werden, in einer einzelnen Vorstellung im April ist Jonas Kaufmann als Cavaradossi der Stargast. Prominent besetzt auch eine Serie von Wagners »Holländer«: Der Bayreuther Wotan John Lundgren singt die Titelpartie. Die Wiener Staatsoper kündigt 2017/18 Anna Netrebko als Adriana Lecouvreur sowie als »Troubadour«-Leonore an, Roberto Alagna gibt sein Rollendebüt als Samson und singt Repertoirevorstellungen von »Otello« und »Turandot«. Außerdem die neuen Saisonpläne des Royal Opera House in London, der Bayerischen Staatsoper in München und vom Theater an der Wien.

CDs

NEUE CDs

Mit der 1911 uraufgeführten »L’heure espagnole« hatte Maurice Ravel keine Oper im herkömmlichen Sinne komponieren wollen, sondern eine „lyrische Komödie“, ein Revival der italienischen Opera buffa „à la française“ mit viel Ironie und Esprit. Mit dem Sujet, den sexuellen Abenteuern einer liebeshungrigen Uhrmachersgattin, hat er dem damaligen Publikum einiges zugemutet. Aber diese kleine, nur 50-minütige Oper hat sich durchgesetzt und zählt zusammen mit »L’enfant et les sortilèges« zu seinen oft gespielten Meisterwerken. In dem jetzt erschienenen, im Münchner Prinzregententheater aufgenommenen Livemitschnitt vom April 2016 dirigiert Asher Fisch das Münchner Rundfunkorchester mit dem nötigen Spürsinn für delikate Details.

CD-NEWS

Diana Damrau erfüllt sich mit ihrer Meyerbeer-Hommage einen Jugendtraum, Julia Lezhneva ist fasziniert von der Musik des deutschen Barockkomponisten Carl Heinrich Graun. Zwei unterschiedliche Soprane, zwei sehr eigene, hochinteressante Solo-Alben, beide ausschließlich den Werken eines einzelnen Komponisten gewidmet. In kurzen Interviews stellen beide Künstlerinnen ihr neues Album vor.

CD-SPECIAL

Warum eigentlich nicht? Mahlers gut einstündiges »Lied von der Erde« wird meist mit Mezzosopran und Tenor besetzt, mitunter auch mit Bariton und Tenor. Jetzt hat sich ganz ohne großes Werbetamtam eine exquisite Aufnahme mit Jonas Kaufmann dazugesellt, auf der der viril dunkel timbrierte deutsche Tenor nicht nur die drei klassischen für Tenor gesetzten Titel, sondern auch gleich die anderen drei singt. Dazu neue Lied-CDs von Renée Fleming, Krassimira Stoyanova, Pavol Breslik, Bo Skovhus, Christian Gerhaher u.a.