Das Opernglas – Ausgabe 07-08/2017

Stargespickte Höhepunkte zwischen Saisonfinale und Festspielstart: Anna Netrebko gab ihr umjubeltes Rollendebüt als Adriana Lecouvreur in St. Petersburg, Jonas Kaufmann wagte sich in London erstmals an Verdis Otello, Klaus Florian Vogt in München an Wagners Tannhäuser, Marlis Petersen debütierte als Marietta in »Die tote Stadt« in Warschau. Plácido Domingo feierte sein 50-Jähriges an der Wiener Staatsoper, Katharina Wagner brachte die alte Bayreuther »Lohengrin«-Inszenierung ihres Vaters am Prager Nationaltheater neu auf die Bühne, in der Hamburger Elbphilharmonie rettete Marek Janowski das NDR-»Rheingold«.

Die Interviews: Philippe Jordan, Dirigent der neuen »Meistersinger« auf dem Grünen Hügel; Camilla Nylund, Bayreuths neue Sieglinde; Julian Prégardien, Münchens Oberon; Gerald Finley, Salzburgs Lear. Außerdem ausführliche Gespräche mit Albina Shagimuratova, Luca Salsi und Seth Carico.

Nachfolgend finden Sie einen ersten Überblick über die wichtigsten Themen dieser Ausgabe. Eine ausführliche Liste aller Inhalte bietet das Inhaltsverzeichnis.

Sie möchten weiterlesen? Das komplette Magazin steht neben der Print-Ausgabe auch als PDF-Version zum Download zur Verfügung. Bei Interesse an einzelnen Artikeln finden Sie diese auch als reine Textdatei im Text-Archiv.

inkl. Mwst., zzgl. Porto

INHALTSVERZEICHNIS

INHALTSVERZEICHNIS

Ausgabe: 7-8/2017

Das komplette Inhaltsverzeichnis mit allen Themen
EDITORIAL
AUFFÜHRUNGEN
  • MÜNCHEN Tannhäuser (Nationaltheater)
  • BERLIN L’elisir d’amore (Deutsche Oper) Medea (Komische Oper)
  • PETERSBURG Adriana Lecouvreur (Mariinsky II)
  • LONDON Otello (Royal Opera House)
  • PRAG Lohengrin (Nationatheater)
  • KARLSRUHE Siegfried
  • WARSCHAU Die tote Stadt
  • AMSTERDAM Rigoletto
  • STUTTGART Death in Venice
  • RIGA Tannhäuser
  • HAMBURG Das Rheingold (Elbphilharmonie)
DAS INTERVIEW
  • PHILIPPE JORDAN
IM GESPRÄCH
  • CAMILLA NYLUND
DAS DEBÜT
  • JULIAN PRÉGARDIEN
FESTSPIELE
  • INTERNATIONALE MAIFESTSPIELE WIESBADEN Götterdämmerung
  • HÄNDEL-FESTSPIELE HALLE Jephta / Acis and Galatea
  • ULM - THEATERSOMMER WILHELMSBURG Aida
  • SCHWETZINGER SWR FESTSPIELE Il ritorno d’Ulisse in patria
  • BODENSEE FESTIVAL KONSTANZ Alla Fine del Mare
  • KLANGVOKAL MUSIKFESTIVAL DORTMUND Le Comte Ory (Konzerthaus)
NAMEN UND DATEN
FESTSPIEL-STAR
  • GERALD FINLEY
DAS PORTRÄT
  • ALBINA SHAGIMURATOVA
VORGESTELLT
  • SETH CARICO
RUNDBLICK
  • INNSBRUCK Orphée et Euridice
  • FLENSBURG Lulu
  • SANKT GALLEN Annas Maske
  • HAGEN Der fliegende Holländer
  • NORDHAUSEN Bonnie und Clyde
  • DARMSTADT South Pole
  • ERFURT Roméo et Juliette
  • HEIDELBERG Wir gratulieren / Der Ring des Polykrates
  • LUXEMBURG Arsilda, Regina di Ponto
  • SALZBURG Die Tore von Jerusalem (Kollegienkirche)
  • REGENSBURG Salome
GALA
  • 50 JAHRE MET AM LINCOLN CENTER
FOKUS VERDI
  • LUCA SALSI
JUBILÄUM
  • PLÁCIDO DOMINGO
IM BLICKPUNKT
  • Soloabende der Stars: Kaufmann / Terfel / DiDonato / Damrau
VORSCHAU
REPORT
  • COTTBUS / NÜRNBERG / MAGDEBURG
NACHRUF
SPIELPLÄNE
RARITÄTEN
TV-TIPPS
IMPRESSUM
DAS SPIELPLÄNCHEN
  • MUSIKTHEATERTIPPS FÜR KINDER JUND JUGENDLICHE
DVDs
  • Giuseppe Verdi MACBETH
  • Francesco Cilea ADRIANA LECOUVREUR
  • Wolfgang Amadeus Mozart MITRIDATE, RE DI PONTO
  • Arnold Schönberg MOSES UND ARON
OPER IM KINO
CD-NEWS
  • Neue Aufnahmen von Hanna-Elisabeth Müller, Elisabet Strid, Petra Lang, Kate Lindsey u.a.
JUBILARIN
  • GUNDULA JANOWITZ
NEUE CDs
  • Richard Wagner PARSIFAL
  • Hans Pfitzner DIE ROSE VOM LIEBESGARTEN
  • Georg Friedrich Händel OTTONE
  • Franz Lehár DER GRAF VON LUXEMBURG
CD-SPECIAL
  • Die Eröffnungssaison der Metropolitan Opera 1966/67
Weiter

EDITORIAL

EDITORIAL

Autor: R. Tiedemann · Ausgabe 7-8/2017

Auf eines ist in diesem Sommer Verlass: Während uns das Wetter als prägende Konstante überwiegend turbulente Unbeständigkeit beschert, die Openair-Veranstalter wie -Besucher gleichermaßen zittern lässt, hält die Spannung auf den Bühnen konstant an. Die auslaufende Spielzeit schien sogar zum Finale hin noch einmal so richtig Fahrt aufnehmen zu wollen, um alsbald furios und noch unmittelbarer als ohnehin längst üblich in freudig erregtem Festspielfieber aufzugehen. Noch bis weit in den Juni hinein sorgten Premieren für Hochspannung, punktete manches Opernhaus mit einer letzten großen Saisonattraktion, garniert gar mit spektakulären Rollendebüts wie dem Otello-Wagnis von Jonas Kaufmann in London oder dem noch vor ihrer mit Spannung erwarteten ersten Aida bei den Salzburger Festspielen eingeschobenen Debüt von Anna Netrebko als Adriana Lecouvreur in Sankt Petersburg. Wir waren bei all diesen Ereignissen natürlich live vor Ort für Sie dabei.
Wem es auf der Bühne noch nicht aufregend genug zugeht, dem wird, zumal zum Sommer hin, zumeist auch backstage einiges geboten. Während es in Bayreuth, traditionell gern für Überraschungen gut, in diesem Jahr bemerkenswert ruhig und entspannt zuzugehen scheint, beansprucht eine andere, erst jüngst überhaupt erst wieder ins internationale Blickfeld gerückte Kulturmetropole einen guten Teil der Aufmerksamkeit für sich: In Hamburg, seit der Eröffnung der Elbphilharmonie zu Beginn diesen Jahres zu einem weltweit diskutierten Topthema avanciert, haben die Erkenntnisse der vergangenen Monate – Stichwort Orchesterniveau der lokalen Klangkörper – zeitlich parallel zur Drucklegung dieser Ausgabe zu einer ersten Personalentscheidung geführt (Wechsel des Chefdirigenten beim NDR). Doch es bleibt eine Frage des Ganzen, der übergeordneten Strategie. Wie in allen ähnlich gelagerten Fällen ist die groß gedachte Perspektive gefragt: Der ungeheure, bewunderungswürdige Mut der Hamburger, sich allen Widrigkeiten zum Trotz einen derart visionären Musiktempel hinzustellen, muss einhergehen mit nicht minder idealistischen Weichenstellungen, die naturgemäß die hanseatische Kulturszene als Ganzes im Visier haben sollten und dabei auch die Staatsoper und das Philharmonische Staatsorchester nicht vernachlässigen dürfen. Philippe Jordan, Titelkünstler unserer diesjährigen Festspiel-Ausgabe, kann da an der Seine geradezu aus dem Vollen schöpfen: An der Opéra National de Paris ist sein Orchester bereits so üppig besetzt, dass es in zwei komplette Großformationen aufgeteilt werden kann, die er als musikalischer Chef des Hauses auch gern mal en bloc parallel in zwei Spielstätten, in der Bastille und im Palais Garnier, dirigiert. Und auf dem Grünen Hügel gelangen eh nur die Besten unter den Instrumentalisten in die Orchesterformation, die im berühmten unsichtbaren Graben Platz nehmen darf. Beste Voraussetzungen also für gelungene »Meistersinger«? Die mit Spannung erwartete Neuproduktion der Bayreuther Festspiele ist wie in jedem Jahr ein Großereignis. Wer nicht selbst vor Ort ist, kann trotzdem ganz unmittelbar und direkt dabei sein: Die Premiere wird live in zahlreiche Kinos übertragen. Und dies ist nur ein Höhepunkt von vielen in diesem so üppig und abwechslungsreich bestückten Festspielsommer 2017!
Weiter

INTERVIEWS

Das Interview: PHILIPPE JORDAN – Viel mehr führen!

Autor: Ralf Tiedemann · Ausgabe 7-8/2017

2012 hatte er kurzfristig und sehr erfolgreich den »Parsifal« bei den Bayreuther Festspielen übernommen. Jetzt kehrt der Dirigent mit der Neuproduktion der »Meistersinger« auf den Grünen Hügel zurück. Ein Gespräch über Wagners Werke – und über spannende Pläne mit großangelegten Opern anderer Komponisten.
Im Textarchiv öffnen

Im Gespräch: CAMILLA NYLUND – Angekommen!

Autor: Ursula Ehrensberger · Ausgabe 7-8/2017

Nach ihrem erfolgreichen Debüt als Kaiserin in Richard Strauss’ »Die Frau ohne Schatten« in Berlin hat die finnische Sopranistin erneut bewiesen, dass sie ihren Platz im jugendlich-dramatischen Fach gefunden hat. Im Festspielsommer ist sie zum ersten Mal als Sieglinde im Bayreuther »Ring« zu erleben.
Im Textarchiv öffnen

Das Debüt: JULIAN PRÉGARDIEN – Guter Zeitpunkt

Autor: Yeri Han · Ausgabe 7-8/2017

Der Tenor freut sich auf sein Oberon-Debüt bei den Münchner Opernfestspielen. Im Interview outet sich der vielseitige Künstler sogar als regelrechter Singspiel-Fan.
Im Textarchiv öffnen

Festspiel-Star: GERALD FINLEY – Ein großes Privileg

Autor: Dr. Thomas Baltensweiler · Ausgabe 7-8/2017

Seit Anfang des Jahres ziert sein Konterfei eine Briefmarke der Kanadischen Post. Doch Gerald Finley ist ohne Zweifel nicht nur daheim ein Star. Der gefragte Bariton im ausführlichen Gespräch vor seinem Rollendebüt als Lear in Aribert Reimanns Oper bei den Salzburger Festspielen.
Im Textarchiv öffnen

Das Porträt: ALBINA SHAGIMURATOVA – Technik & Zuversicht

Autor: Dr. Thomas Baltensweiler · Ausgabe 7-8/2017

Große Partien, große Häuser, großer Erfolg. Wer Albina Shagimuratova auf der Bühne erlebt, weiß: Die Karriere der russischen Sopranistin nimmt zu Recht immer mehr Fahrt auf – auch ohne große PR-Maschinerie im Rücken.
Im Textarchiv öffnen

Vorgestellt: SETH CARICO – Die perfekte Lösung

Autor: Ursula Ehrensberger · Ausgabe 7-8/2017

Nach ersten Anfängen als lyrischer Bariton wechselte er rasch ins Bassbariton-Fach; die erste Partie im neuen Repertoire, eine Wagnerpartie, war für ihn wie ein „Nachhausekommen“. Die künstlerische Bandbreite des aus Tennessee stammenden Sängers bleibt dennoch vielfältig.
Im Textarchiv öffnen

Fokus Verdi: LUCA SALSI – Die Kunst der Phrasierung

Autor: Dr. Andreas Laska · Ausgabe 7-8/2017

Ob Met, Scala oder Liceu: Längst ist Luca Salsi eine feste Größe als Bariton, insbesondere im Verdi-Fach. Aktuell bereitet er sich auf den Amonasro neben der als Aida debütierenden Anna Netrebko in Salzburg vor.
Im Textarchiv öffnen

AUFFÜHRUNGEN

MÜNCHEN Tannhäuser

21. Mai · Nationaltheater · Autor: J.-M. Wienecke · Ausgabe 7-8/2017

Überall fehl am Platz – in Münchens neuem »Tannhäuser« irrte der Titelheld (Rollendebütant Klaus Florian Vogt) wie ein Heimatloser durch unzählige Wechselbäder der Gefühle. Außerdem in der von Kirill Petrenko geleiteten Premiere mit dabei: Anja Harteros als Elisabeth und Christian Gerhaher als Wolfram.
Im Textarchiv öffnen

ST. PETERSBURG Adriana Lecouvreur

18. Juni· Mariinsky II · Autor: W. Kutzschbach · Ausgabe 7-8/2017

Inmitten einer großen Dichte von musikalischen Höhepunkten beim diesjährigen „White Nights Festivals“ setzte Anna Netrebkos Rollendebüt als Adriana Levouvreur am Mariinsky Theater noch einmal einen drauf und zeigte, dass ihr die Rolle der Verismo-Heroine wie auf den Leib geschneidert ist.
Im Textarchiv öffnen

LONDON Otello

21. Juni · Royal Opera House · Autor: M. Lehnert · Ausgabe 7-8/2017

London feierte das mit Spannung erwartete Otello-Debüt von Jonas Kaufmann, der in seiner neuen Partie vokal wie szenisch gewohnten Einsatz zeigte; eine starke Partnerin stand ihm mit Maria Agresta als Desdemona zur Seite. Auch aus dem Graben kam Verdi satt, musikalisch verantwortet von Antonio Pappano.
Im Textarchiv öffnen

PRAG Lohengrin

8. Juni · Nationaltheater · Autor: J.-M. Wienecke · Ausgabe 7-8/2017

Nach 40 Jahren erstmals wieder ein »Lohengrin« – und das in einer Produktion, die in diesem Jahr bereits 50 Jahre alt wird: In Prag holte Katharina Wagner die 1967er-Inszenierung ihres Vaters aus den Archiven und zurück auf die Bühne, im Graben begeisterte Constantin Trinks.
Im Textarchiv öffnen

KARLSRUHE Siegfried

10. Juni · Autor: J.-M. Wienecke · Ausgabe 7-8/2017

Mit einer weiteren souveränen und sängerfreundlichen Darbietung erwies sich die Badische Staatskapelle unter ihrem GMD Justin Brown abermals als Konstante im Karlsruher »Ring«-Zyklus, der nun mit »Siegfried« ein weiteres Kapitel aufschlug.
Im Textarchiv öffnen

WARSCHAU Die tote Stadt

10. Juni · Autor: R. Tiedemann · Ausgabe 7-8/2017

Erich Wolfgang Korngolds Oper als Psychoschocker auf Hochspannungsniveau – und mittendrin ein fulminantes Rollendebüt von Marlis Petersen, die sich mit der Marietta möglicherweise eine neue Paraderolle erschlossen hat.
Im Textarchiv öffnen

HAMBURG Das Rheingold

26. Mai · Elbphilharmonie ·Autor: M. Lehnert · Ausgabe 7-8/2017

Mehr als bloßer Ersatz: Marek Janowski schritt mit schlafwandlerischer Sicherheit durch die »Rheingold«-Partitur und bewies nicht nur für Wagner, sondern auch für die Akustik der Elbphilharmonie ein sicheres Händchen. Ebenso souverän zeigte sich Michael Volle als Wotan. 
Im Textarchiv öffnen

HÄNDEL-FESTSPIELE HALLE Jephta

26. Mai · Autor: J. Gahre · Ausgabe 7-8/2017

Mit Händels letztem großen Werk, dem Oratorium »Jephta«, eröffneten dieses Jahr die Händel-Festspiele Halle. Tatjana Gürbaca inszenierte die biblische Geschichte historisch getreu und ließ es somit nicht zu Händels Happy End kommen, sondern die Oper tragisch enden.
Im Textarchiv öffnen

MELDUNGEN / INFO

GALA

IN FEIERLAUNE

Die New Yorker Metropolitan Opera zelebrierte „50 Jahre Lincoln Center“ mit einem großen Defilee der Stars. Emotionalster Moment der glanzvollen Gala war der Überraschungsauftritt von Dmitri Hvorostovsky, der sowohl vom Publikum als auch von seinen Kollegen ausgiebig gefeiert wurde.

JUBILÄUM

OVATIONEN & EMOTIONEN

Plácido Domingo feierte im Mai auf den Tag genau sein 50-jähriges Bühnenjubiläum an der Wiener Staatsoper. Es war ein hochemotionaler Abend – für den Künstler selbst, aber auch für das begeisterte Publikum im seit langem ausverkauften Haus.

IM BLICKPUNKT

DIE SOLOABENDE DER STARS

Sie begeistern auch auf dem Konzertpodium: Jonas Kaufmann in der Hamburger Elbphilharmonie, Diana Damrau mit einem reinen Meyerbeer-Arienprogramm in der Deutschen Oper Berlin, Bryn Terfel im jüngst eröffneten neuen Konzertsaal des Dresdner Kulturpalastes und Joyce DiDonato in der Essener Philharmonie.

NAMEN UND DATEN

NINA STEMME ist in diesem Jahr Stargast der legendären „Last Night“ bei den BBC Proms (9.9.). Zuvor singt sie die Katerina in einer Neuinszenierung von »Lady Macbeth von Mzensk« bei den Salzburger Festspielen: 2., 5., 10., 15., 21. August. Nach einem Recital in der Opéra des Nations, der Ausweichspielstätte des Grand Théâtre in Genf (2.9.), ist die Schwedin als Brünnhilde in »Götterdämmerung« an der Dresdner Semperoper (29.10. + 1., 5.11.) zu Gast. Weitere Infos und Termine von Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Adrianne Pieczonka, Klaus Florian Vogt, John Lundgren, Karine Babajanyan u.a.

NACHRUF

Jeffrey Tate ist am 2. Juni 2017 im italienischen Bergamo an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Der britische Dirigent wurde am 28. April 1943 in Salisbury geboren und studierte mit einer angeborenen Wirbelsäulenverformung zunächst Medizin in Cambridge und wurde Facharzt für Augenheilkunde. Doch der Ruf der Musik wog starker: Tate gab die klinische Karriere auf, um Musik am London Opera Centre zu studieren. Sein künstlerischer Werdegang begann als Korrepetitor am Royal Opera House in London. Geprägt hatte ihn auch die Arbeit als Assistent von Herbert von Karajan in Salzburg und von Pierre Boulez im Rahmen des sogenannten „Jahrhundert-»Rings« bei den Bayreuther Festspielen 1976. Die Werke Richard Wagners sollten ein Fixpunkt im Laufe seiner Karriere werden. Neben einer Vielzahl an Operndirigaten, die den Briten rund um den Erdball führten, und der fruchtbaren Zusammenarbeit mit großen Orchestern wie dem London Symphony Orchestra, den Berliner Philharmonikern, dem Cleveland Orchestra, dem Orchestre de la Suisse Romande und dem Philharmonischen Orchester Rotterdam war er seit der Saison 2009/10 Chefdirigent der Hamburger Symphoniker. Erst am 19.April dieses Jahres war der Dirigent im Buckingham Palace zum Ritter geschlagen worden.

VORSCHAU

Anna Netrebko und ihr Ehemann Yusif Eyvazov treten zum Saisonstart an der Mailänder Scala gemeinsam in Umberto Giordanos Revolutionsoper »Andrea Chénier« auf. José Cura singt den Canio in einer »Pagliacci«-Produktion der Oper Rom als Gastspiel am Royal Opera House in Muscat, Cecilia Bartoli ist in Monte-Carlo als Angelina in Jean-Pierre Ponnelles historischer Inszenierung von »La Cenerentola« zu erleben, Tenor Peter Lodahl hat als Direktor des Copenhagen Opera Festival ein ebenso ungewöhnliches wie publikumswirksames Programm auf die Beine gestellt.

DVDs

DVDs

Angela Gheorghiu und Jonas Kaufmann sind in einem Mitschnitt von David McVicars »Adriana Leucouvreur«-Produktion in London zu erleben, Plácido Domingo sang Verdis Macbeth an der an der Los Angeles Opera, Mozarts »Mitridate« mit Michael Spyres und Patricia Petibon ist bei den Festspielen in Aix-en-Provence aufgenommen worden.

CDs

CD-NEWS

Hanna-Elisabeth Müller ist eine der Sängerinnen der letzten Monate, deren Karriere sich mit Debüts in Mailand und New York schnell entwickelt hat. Nicht zuletzt dank ihrer neuen CD „Traumgekrönt“ weiß man, warum: Die Stimme der (noch) lyrischen Sopranistin besitzt ein besonderes Timbre. Weitere interessante CD-Veröffentlichungen gibt es von Elisabet Strid, Kate Lindsey, Sara Maria Sun, Jay Alexander u.a.

NEUE CDs

Das Hallé Orchestra in Großbritannien, kurz „The Hallé“ genannt, genießt einen ausgezeichneten Ruf, den es mit einer Veröffentlichung eines Konzertmitschnitts von Wagners »Parsifal« unter der inspirierenden Leitung von Mark Elder aus der Londoner Royal Albert Hall untermauert, der dort im Sommer 2013 bei den von der BBC veranstalteten Proms-Konzerten entstanden war. Außerdem bündelt passgenau zum 50-jährigen Jubiläum eine umfangreiche CD-Box historische Mitschnitte aus der ersten Saison der New Yorker Met im neuen Haus am Lincoln Center.