Das Opernglas - Ausgabe 07-08/2012

Barbara Frittoli und Roberto Alagna wurden in Barcelona in »Adriana Lecouvreur« bejubelt, Cecilia Bartoli gab einen erfolgreichen Einstand als Leiterin der Salzburger Pfingstfestspiele und hatte in Händels »Giulio Cesare« mit Andreas Scholl, Philippe Jaroussky und Anne Sofie von Otter ein exquisites Sängerensemble um sich geschart. In Baden-Baden wirbelte Rolando Villazón durch einen von ihm selbst inszenierten, ganz ungewöhnlichen »Liebestrank«.
In München beeindruckte der neue »Siegfried« ebenso wie Repertoireabende mit Anna Netrebko, Vesselina Kasarova und Joyce DiDonato. Bayreuths aktuelle Elsa, Annette Dasch, sang in Wien Operette, Göttingen und Halle feierten in ihren Festivals Händel.

Dazu gleich elf große Festspielinterviews, unter anderem mit Adrianne Pieczonka, der Senta im neuen Bayreuther »Holländer«, Christian Thielemann, der auf dem Hügel gleich zwei Produktionen dirigieren wird, Hans Sotin, der 29 Jahre in Bayreuth gesungen hat, darunter allein in drei aufeinanderfolgen Inszenierungen des »Parsifal« den Gurnemanz, und Katja Stuber, die im »Tannhäuser« des letzen Sommers aufhorchen ließ.
Außerdem Gespräche mit Piotr Beczala, dem Rodolfo neben der Mimì von Anna Netrebko bei den Salzburger Festspielen, Alexandra Liedtke, die an der Salzach mit der Fortsetzung von Mozarts »Zauberflöte« ihre erste Regie-Arbeit vorstellt, und vielen weiteren interessanten Künstlern.

Nachfolgend erhalten Sie einen ersten Überblick über die wichtigsten Themen dieser Ausgabe. Eine ausführliche Liste aller Inhalte finden Sie im Inhaltsverzeichnis.
Sie möchten weiterlesen? Das komplette Magazin steht Ihnen sowohl als Print-Ausgabe als auch als PDF-Version zum Download zur Verfügung. Bei Interesse an einzelnen Artikeln finden Sie diese auch als reine Textdatei im Text-Archiv.

inkl. Mwst., zzgl. Porto

INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis

Ausgabe 07-08/2012

Das komplette Inhaltsverzeichnis mit allen Themen

EDITORIAL
AUFFÜHRUNGEN
  • BARCELONA Adriana Lecouvreur
  • MÜNCHEN Siegfried (Nationaltheater)
  • I Capuleti e i Montecchi (Nationaltheater)
  • La Cenerentola (Nationaltheater)
  • BERLIN I due Foscari / Il Trovatore (Deutsche Oper)
  • KÖLN Tosca
  • WIEN Madame Pompadour (Volksoper)
  • HAMBURG Ariadne auf Naxos
  • DÜSSELDORF The Rake’s Progress
  • FRANKFURT Das Liebesverbot (Alte Oper)
  • STRASBOURG Farnace
DAS INTERVIEW
  • ADRIANNE PIECZONKA
IM GESPRÄCH
  • CHRISTIAN THIELEMANN
FESTSPIELSTAR
  • PIOTR BECZALA
NAMEN UND DATEN
NACHRUF
REPORT
  • INNSBRUCK / LOS ANGELES / HANNOVER / HEIDELBERG / GIESSEN / WIEN
FESTSPIELE
  • SALZBURGER PFINGSTFESTSPIELE
  • Giulio Cesare in Egitto (Haus für Mozart)
  • Cléopâtre (Felsenreitschule)
  • Cleopatra orientale (Großes Festspielhaus)
  • PFINGSTFESTSPIELE BADEN-BADEN
  • L’elisir d’amore
  • MAGGIO MUSICALE FIORENTINO
  • Der Rosenkavalier (Teatro Comunale)
  • La Metamorfosi (Teatro Goldoni)
  • RICHARD-WAGNER-FESTIVAL WELS
  • Parsifal / Gala Hans Sotin (Theater im Greif)
BÜHNENABSCHIED
  • HANS SOTIN
IM BLICKPUNKT
  • CHRISTIANE KARG
DAS DEBÜT
  • ALEXANDRA LIEDTKE
AKTUELL
FESTSPIEL-RUNDBLICK
  • HÄNDEL-FESTSPIELE HALLE
  • La Resurrezione (Goethe-Theater Bad Lauchstädt)
  • Alcina (Oper Halle)
  • BODENSEE-FESTIVAL Die Afrikanerin (Fähre Konstanz)
  • INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE GÖTTINGEN
  • Amadigi di Gaula
  • Esther
  • JOHANN-STRAUSS-FESTIVAL DRESDEN
  • Prinz Methusalem /
  • Die Großherzogin von Gerolstein (Staatsoperette)
VORGESTELLT
  • KATJA STUBER
DIE ENTDECKUNG
  • HERVÉ NIQUET
RUNDBLICK
  • ANTWERPEN Le Duc d’Albe
  • KIEL Manon
  • DORTMUND Beatrice Cenci
  • KREFELD Maskerade
  • DESSAU Götterdämmerung
  • SANKT GALLEN Salome
  • SOFIA Siegfried
HOMMAGE
  • LILLIAN BARYLLI-FAYER
VORSCHAU
SPIELPLÄNE
RARITÄTEN
TV-TIPPS
IMPRESSUM
ALTE MUSIK
  • CHRISTINA PLUHAR
NEUE MUSIK
  • DANIEL SCHNYDER
DVDs
  • Bedrich Smetana DIE VERKAUFTE BRAUT
  • Wolfgang Amadeus Mozart DIE ZAUBERFLÖTE
  • Francesco Cavalli IL GIASONE
NEUE CDs
  • Erwin Schrott ARIAS
  • Edita Gruberova SCHUBERT LIEDER
  • Vincenzo Bellini IL PIRATA
  • Johann Strauß PRINZ METHUSALEM
  • Georg Philipp Telemann FLAVIUS BERTARIDUS
  • Antonin Dvorák ZIGEUNERLIEDER
  • Christian Gerhaher FERNE GELIEBTE
  • Barry McDaniel SCHUBERT, SCHUMANN, WOLF, DUPARC, RAVEL & DEBUSSY
Weiter

EDITORIAL

Editorial

Autor: R. Tiedemann · Ausgabe 07-08/2012

Auf geht’s in einen tollen, vollen Sommer! Allerorten haben Festspielleiter und Künstler gemeinsam ein faszinierend vielfältiges Programm aufgelegt, Attraktionen in Serie, die die Entscheidung schwer machen: Fest auf dem Lande, Seefestspiele, Arena-Spektakel? Oder doch lieber Startheater und großes Prestigefestival? Am besten ja eigentlich von allem etwas! Unsere Festspielausgabe ist randvoll mit spannenden Themen und wird Ihnen, liebe Leser, da sicher ein wenig bei der Auswahl helfen können.

Noch schöner wäre es natürlich, wenn Sie sich durch die eine oder andere Story zusätzlich für Dinge begeistern ließen, die bisher noch nicht auf Ihrer Favoritenliste gestanden haben. Denn das kann ich Ihnen versichern: Es gibt viel zu erleben – und manches zu entdecken! Zum Beispiel die Fortsetzung einer der beliebtesten Opern überhaupt: Wie geht es weiter mit Tamino & Papageno? Die Salzburger Festspiele haben neben einer Neuproduktion von Mozarts »Zauberflöte« auch deren „zweyten Theil“ ins Programm genommen: Emanuel Schikaneders und Peter von Winters »Das Labyrinth«. Ein spannender Auftakt vom neuen Festspielleiter Alexander Pereira, der in diesem Sommer seine erfolgreiche Zürcher Intendanz beendet, um an der Salzach neue Impulse zu setzen. Einen ersten Coup hat er dabei schon gelandet – mit der Verpflichtung von Cecilia Bartoli als neuer Leiterin der Pfingstfestspiele, die prompt auch einen grandiosen Start hingelegt hat: eine regelrechte Rakete, fulminant gezündet. Man darf gespannt sein, wie es weiter geht.
Einen besonderen Schwerpunkt widmen wir traditionell dem bedeutendsten deutschen Festival, den Bayreuther Festspielen. Zwei große Interviews stehen in direktem Bezug zum neuen »Holländer«: Adrianne Pieczonka, die die Senta singen wird, stand uns ebenso gern für ein exklusives Gespräch zur Verfügung wie Christian Thielemann, der auf dem Grünen Hügel neben der Neuproduktion nun auch die Wiederaufnahme »Tannhäuser« übernommen hat. Außerdem verriet er uns als zukünftiger Chef der Sächsischen Staatskapelle seine Pläne für Dresden. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Die neue Saison wirft bereits vielversprechend ihre Schatten voraus.
Bayreuth ist und bleibt ein spannendes Thema, vor allem, wenn man wie Hans Sotin praktisch sein halbes Bühnenleben dort verbracht hat. Inzwischen hat sich der beliebte, sympathische Künstler von der aktiven Laufbahn zurückgezogen. Im Interview anlässlich seines Bühnenabschiedes lässt er fünfzig Jahre Operngeschichte lebhaft Revue passieren und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Eine erfrischende Lektüre zum Wiederlesen und Zitieren – ebenso wie das charmante Gespräch mit der wunderbaren Lillian Barylli-Fayer, die uns über all die Jahre mit ihrer Kamera einen wahren Schatz großartiger Künstlerporträts geschenkt hat. Hommage an eine Legende der Theaterfotografie.
Die zu Ende gehende Saison hat die Messlatte für den Festspielsommer mit einem furiosen Finale hoch gelegt: tolle Opernabende, nicht nur in den prestigeträchtigen Premieren sondern auch im Repertoire. Mögen zuletzt einige Künstler mit Absagen enttäuscht haben, bleiben doch genügend hochkarätige Alternativen für das große, unvergessliche Opernerlebnis. Man muss sie nur kennen – und rechtzeitig engagieren. Lassen Sie sich begeistern, anstecken! Erobern Sie den Festspielsommer – mit Eltern, Kindern, Enkeln, mit Freunden, Kollegen, Nachbarn. Selbst wenn „nur“ der wohlverdiente Urlaub an der See oder in den Bergen geplant ist: Spannende Aufführungen gibt es ganz sicher auch in Ihrer Nähe… In diesem Sinne einen wundervollen Sommer!

Weiter

INTERVIEWS

Das Interview: ADRIANNE PIECZONKA - Ein Highlight

Autor: Thomas Rauchenwald · Ausgabe 07-08/2012

Sie verfügt über eine ausgeprägte Rollenvielfalt mit einem Repertoire, das von Mozart über Verdi zu Janáček und Richard Strauss reicht. Auf den Grünen Hügel kehrt Adrianne Pieczonka in der Neuproduktion des »Fliegenden Holländers« zurück. Bayreuths Senta im exklusiven Interview.

Im Textarchiv öffnen

Im Gespräch: CHRISTIAN THIELEMANN - Der Schuss Subjektivität

Autor: Ursula Ehrensberger · Ausgabe 07-08/2012

Es sind die Thielemann-Wochen: In Bayreuth dirigiert er gleich zwei Produktionen, unmittelbar danach beginnt seine Amtszeit in Dresden.

Im Textarchiv öffnen

Bühnenabschied: HANS SOTIN - Meister Hans

Autor: Karl-Franz Schulter · Ausgabe 07-08/2012

Einer der ganz Großen hat sich von der Bühne zurückgezogen. In seiner neuen, alten Heimat Bayreuth lässt Hans Sotin seine einzigartige Karriere noch einmal Revue passieren.

Im Textarchiv öffnen

Festspielstar: PIOTR BECZALA - Wie Flüssiggold

Autor: Dr. Thomas Baltensweiler · Ausgabe 07-08/2012

Selbstbewusst, ehrgeizig und zugleich bedacht wirkt Piotr Beczala, der Rodolfo der neuen Salzburger »Bohème«, im Gespräch.

Im Textarchiv öffnen

Im Blickpunkt: CHRISTIANE KARG - Rundherum glücklich

Autor: Brigitte Kempen · Ausgabe 07-08/2012

Ende August erscheint ihre neue Solo-CD. Am Rande der Aufnahmen dafür nahm sich die gefragte Sopranistin Zeit für ein Gespräch.

Im Textarchiv öffnen

Das Debüt: ALEXANDRA LIEDTKE - Wie geht es weiter mit Papageno?

Autor: Dr. Thomas Baltensweiler · Ausgabe 07-08/2012

Es ist die Fortsetzung der »Zauberflöte« und ihre erste Opernregie: Alexandra Liedtke inszeniert bei den Salzburger Festspielen »Das Labyrinth«.

Im Textarchiv öffnen

Vorgestellt: KATJA STUBER – „Dann drückt jemand auf den Knopf!“

Autor: Andreas Laska · Ausgabe 07-08/2012

Sie war „nur“ der Hirte im neuen Bayreuther »Tannhäuser« - und doch schwärmten alle von ihr. Ein besonderer Moment in einer noch jungen Karriere.

Im Textarchiv öffnen

Die Entdeckung: HERVÉ NIQUET - Ehrenrettung für einen Nürnberger

Autor: Marc Fiedler · Ausgabe 07-08/2012

Er hat die Renaissance der Alten Musik und die historische Aufführungspraxis weit über die Grenzen Frankreichs hinweg geprägt. Am 26. Juli bringt er bei den Gluck-Festspielen in Nürnberg die Oper »Das goldene Vlies« des Nürnberger Spätreformers Johann Christoph Vogel zur Aufführung.

Im Textarchiv öffnen

Hommage: LILLIAN BARYLLI-FAYER - Grande Dame der Fotografie

Autor: Karin Wolfsbauer · Ausgabe 07-08/2012

Ihre Fotografien sind so legendär wie die Künstler, die sie mit der Kamera porträtierte. Ein Gespräch aus Anlass des bevorstehenden 95. Geburtstages von Lillian Barylli-Fayer.

Im Textarchiv öffnen

Alte Musik: CHRISTINA PLUHAR - Ein großer Spaß

Autor: Brigitte Kempen · Ausgabe 07-08/2012

Klingt so das Paradies? Barock trifft Südamerika. Christina Pluhar erweist sich erneut als mitreißende Mittlerin zwischen den Genres.

Im Textarchiv öffnen

Neue Musik: DANIEL SCHNYDER - Der Bergmensch

Autor: Yeri Han · Ausgabe 07-08/2012

„Ländler-Session“ für Zermatt: von der Bergheiligkeit zu Ötzis Tod. Ein Gespräch mit dem Saxophonisten und Komponisten.

Im Textarchiv öffnen

AUFFÜHRUNGEN

BARCELONA Adriana Lecouvreur

18. Mai · Gran Teatre del Liceu · Autor: R. Tiedemann · Ausgabe 07-08/2012

Die Erfolgsgeschichte geht weiter. Auf ihrer Rundreise durch gleich mehrere internationale Opernzentren machte die wunderbare Londoner »Adriana Lecouvreur«-Produktion in Barcelona Station. Ganz große Oper – und entsprechender Jubel am Ende.

Im Textarchiv öffnen

MÜNCHEN Siegfried

27. Mai · Nationaltheater · Autor: J.-M. Wienecke · Ausgabe 07-08/2012

Dritte Runde im neuen Münchner »Ring«. Dieses Mal schien die Intensitätskurve von Andreas Kriegenburgs Spiel-Idee wieder ganz nach oben auszuschlagen. Mit neuem Elan sollte das innerhalb eines Jahres zu stemmende Regie-Vorhaben auf Spur gebracht werden.

Im Textarchiv öffnen

MÜNCHEN I Capuleti e i Montecchi

19. Mai · Nationaltheater · Autor: U. Ehrensberger · Ausgabe 07-08/2012

Sternstunden auch im Repertoire: Schlichtweg atemberaubend anzuhörend war es, wenn die beiden so unterschiedlichen Stimmen von Vesselina Kasarova und Anna Netrebko in den Duetten miteinander verschmolzen: magische Belcanto Momente, wie man sie sich schöner nicht vorstellen kann.

Im Textarchiv öffnen

SALZBURGER PFINGSTFESTSPIELE Giulio Cesare in Egitto

27. Mai · Haus für Mozart · Autor: S. Mauß · Ausgabe 07-08/2012

Am Schluss öffnet sich das Tor der Hinterbühne und ein deutscher Luchs-Panzer zielt mit seiner Kanone vom Toscanini-Hof aus ins Publikum. Dass der fünfstündige Abend nicht zum Fiasco wurde, war der musikalischen Seite zu verdanken.

Im Textarchiv öffnen

PFINGSTFESTSPIELE BADEN-BADEN L’elisir d’amore

28. Mai · Festspielhaus · Autor: J.-M. Wienecke · Ausgabe 07-08/2012

Den Plot um Nemorinos Liebeswerben in die Filmstudios einer Western-Produktion der 20er- oder 30er-Jahre zu verlegen, bedarf durchaus einer blühenden Fantasie. Das Gros des Publikums ging den ungewohnten Weg von Rolando Villazón, Spiritus Rector dieses Inszenierungskunstgriffs, bereitwillig mit und jubelte dem ungebrochen populären Opernstar begeistert zu.

Im Textarchiv öffnen

BERLIN I due Foscari

9. Mai · Deutsche Oper · Autor: U. Ehrensberger · Ausgabe 07-08/2012

Sowohl aufgrund ihrer Stärken wie Schwächen eignen sich Giuseppe Verdis »I due Foscari« besonders für eine konzertante Aufführung, die sich im besten Fall zu einem mitreißenden Stimmfest gestalten kann, so wie es im Mai an der Deutschen Oper Berlin zu erleben war.

Im Textarchiv öffnen

WIEN Madame Pompadour

8. Juni · Volksoper · Autor: Th. Rauchenwald · Ausgabe 07-08/2012

In der gelegentlich frivolen Rolle der Pompadour bewies Annette Dasch, dass sie auch eine hinreißende Komödiantin sein kann. Ein glänzendes Zeugnis für die Lebensfähigkeit des Genres Operette, vorausgesetzt, es nehmen sich erstklassige Protagonisten ihrer liebevoll an.

Im Textarchiv öffnen

ANTWERPEN Le Duc d’Albe

6. Mai · Vlaamse Opera · Autor: G. Rademachers · Ausgabe 07-08/2012

Mit der Uraufführung der französischen Originalversion von Donizettis Oper, die den flandrischen Freiheitskampf im 16. Jahrhundert behandelt und deren letzter Akt in Antwerpen spielt, feierten die Zuschauer so etwas wie die Rückkehr einer verlorenen, seit je zur Stadt gehörenden Oper.

Im Textarchiv öffnen

DORTMUND Beatrice Cenci

26. Mai · Theater · Autor: H. Water · Ausgabe 07-08/2012

Bei Berthold Goldschmidts »Beatrice Cenci« handelt es sich ganz unbedingt um packendes, großes Musiktheater, das selten die gewohnten harmonischen Regeln der Spätromantik verlässt, und dennoch mit einer eigenen, zwingenden kompositorischen Kraft aufwartet, die den Hörer unmittelbar gefangen nimmt.

Im Textarchiv öffnen

MELDUNGEN / INFO

NAMEN UND DATEN

COLIN LEE, der erst kürzlich neben der Marie von Patrizia Ciofi als Tonio in »La Fille du Régiment« das Londoner Publikum begeistert hat, wird bei den diesjährigen Münchner Opernfestspielen als Marzio in »Mitridate« auftreten. In London wird er in der kommenden Saison neben Joyce DiDonato und Juan Diego Flórez den Uberto in »La donna del lago« singen, und an der Welsh National Opera wird er in einer Neuinszenierung sein Rollendebüt als Percy in »Anna Bolena« geben (September/Oktober 2013).
Weitere ausführliche Künstlertermine in dieser Ausgabe von Renée Fleming, Susan Graham, Edita Gruberova, Anna Netrebko, Plácido Domingo, Juan Diego Flórez und vielen anderen...

REPORT

MEISTERS ABSCHIED

Der stehende Applaus nach seiner letzten »Ariadne auf Naxos« sprach Bände. Man hatte tatsächlich den Eindruck, hier ging eine Ära zu Ende. Was Cornelius Meister, der erst 32-Jährige, als Generalmusikdirektor des Theaters und Orchesters Heidelberg seit 2005 in Bewegung gebracht hat, ist in der Tat beachtlich.

NACHRUF

DIETRICH FISCHER-DIESKAU

Er war eine Instanz im geistig-kulturellen Deutschland. Bereits als Sechzehnjähriger hatte der am 28. Mai 1925 in Berlin geborene Bariton Dietrich Fischer-Dieskau ersten Gesangsunterricht erhalten. Kurfürstlich-sächsische Kammerherren, Altphilologen und Hymnologen waren seine männlichen Vorfahren. Der familiäre Hintergrund galt als intellektueller Anspruch gleichermaßen für den Musikschriftsteller mit klugen Büchern über Brahms, Debussy, seine eigenen Ansichten und immer wieder Franz Schubert, wie für den Rezitator und Maler oder eben jene singuläre Erscheinung des erzählenden Sängers. Bis zum Silvestertag 1992 war der mehrfach Ausgezeichnete (unter anderem Bundesverdienstkreuz I. Klasse, Großes Verdienstkreuz mit Stern, Pour le mérite) und für viele Einspielungen Preisgekrönte singend aufgetreten. Am 18. Mai 2012 nun ist er auf seinem Anwesen in Berg am Starnberger See verstorben. Seit 1977 war er in vierter Ehe mit der Sopranistin Julia Varady verheiratet.

AKTUELL

EIN JUBILÄUM UND LAUTER GEWINNER

Auch der Initiator war in Feierlaune: Der am 10. Juni in Peking zu Ende gegangene Gesangswettbewerb „Operalia“ von Plácido Domingo beging in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum und sorgte gleich für eine Überraschung: Gleich drei erste und drei zweite Preise wurden in Würdigung gleichrangiger Darbietungen vergeben. Sieger wurden der amerikanische Countertenor Anthony Roth Costanzo, der mongolische Bariton Amartuvshin Enkhbat und die amerikanische Sopranistin Janai Brugger. Die nächste „Operalia“ soll vom 19. bis 25. August 2013 in der Arena von Verona ausgetragen werden.

CDs

Erwin Schrott ARIAS

SONY CLASSICAL 88691971162, 1 CD ∙ Autor: B. Kempen ∙ Ausgabe 07-08/2012

Erwin Schrott wartet mit kerngesundem Schöngesang auf und spielt derart differenziert mit emotionalen Nuancen, dass der Sänger hinter den Rollen verschwindet und die Operncharaktere glutvoll und markant im Mittelpunkt stehen. Ein besonderes Augenmerk liegt erwartungsgemäß auf der schillernden Figur des Mephisto, aber auch mit exotischen Originalitäten kann die CD punkten.

Edita Gruberova SCHUBERT LIEDER

NIGHTINGALE CLASSICS 000065-2, 1 CD ∙ Autor: S. Martens ∙ Ausgabe 07-08/2012

Ein Ausschnitt eines Schubert-Programms, mit dem die Sopranistin im Frühjahr in Wien, Mailand, Bonn und Potsdam aufgetreten war, angereichert mit weiteren mehr oder weniger bekannten Liedern des Komponisten, bildet das Programm der jüngsten Solo-CD von Edita Gruberova.

Vincenzo Bellini IL PIRATA

OPERA RARA ORC 45, 3 CDs · Autor: W. Kutzschbach · Ausgabe 07-08/2012

160 Minuten unverbrauchter, quasi jugendlich frischer Belcanto. Man bewundert Bellinis melodische Kreativität, sein Gespür für effektvolle Vokalmusik und eine seiner typischen Wahnsinnsszenen. Nicht nur aus editorischer Sicht eine begrüßenswerte Aufnahme: Auch das Sängerensemble genügt vielen Ansprüchen.

DVDs

Francesco Cavalli IL GIASONE

DYNAMIC 33663, 2 DVDs · Autor: J. Gahre · Ausgabe 07-08/2012

Die Auftrittsarie des Giasone zeigt ihn im Bett liegend, und während er den Sex mit einer ihm unbekannten Frau preist, umschlingen vier Arme seinen nackten Oberkörper. Eine Szene von knisternder Erotik. Miriame Clement hat Cavallis Oper um Jason und Medea für die Vlaamse Opera in Antwerpen entsprechend locker inszeniert, ohne jedoch bei sexuellen Handlungen und Anspielungen zu dick aufzutragen.