ePAPER Ausgabe 11/2011

Sie können die einzelnen Nummern von DAS OPERNGLAS auch in digitaler Form erwerben. Laden Sie hier komplette Ausgaben als PDF herunter, die Sie dann jederzeit, offline und bequem, auf Computer, Smartphone bzw. iPad durchblättern und lesen können. (Info)

Hinweis für iPad- / iPhone-Nutzer: Möglicherweise benötigt Ihr Endgerät spezielle Software zur optimalen Darstellung des PDFs. Es empfiehlt sich, beispielsweise in der App Good Reader, die Darstellungs-Option „Doppelseite mit Cover“ zu aktivieren (Double Pages with Front Cover).

Jubel in New York für Anna Netrebko in der Titelpartie von Donizettis »Anna Bolena«, der Tod ist eine Frau in Doris Dörries ungewöhnlicher Szenerie für »Don Giovanni« in Hamburg, und Giacomo Meyerbeers große Opern wurden gleich an zwei Häusern gestemmt: Erfurt erlebte eine Neuproduktion von »Robert le Diable«, Würzburg startete mit »L’Africaine« in die neue Saison. In Hannover versuchte man sich an einem neuen Konzept für Verdis »La Traviata«: Auf der Bühne sah man nur die Titelheldin, das übrige Ensemble durfte „nur“ im Rang singen…
Dazu ausführliche Interviews mit dem jungen slowakischen Tenor Pavol Breslik, der Komponistin Lera Auerbach sowie Regisseur Jan Philipp Gloger, dessen »Alcina« gerade in Dresden Premiere hat und auf dessen Bayreuth-Debüt im kommenden Jahr mit Spannung geschaut wird.

Nachfolgend erhalten Sie einen ersten Überblick über die wichtigsten Themen dieser Ausgabe. Eine ausführliche Liste aller Inhalte finden Sie im Inhaltsverzeichnis.

Sie möchten weiterlesen? Das komplette Magazin steht Ihnen sowohl als Print-Ausgabe als auch als PDF-Version zum Download zur Verfügung. Bei Interesse an einzelnen Artikeln finden Sie diese auch als reine Textdatei im Text-Archiv.

6,90 € Download-Artikel

INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis

Ausgabe: 11/2011

Das komplette Inhaltsverzeichnis mit allen Themen

EDITORIAL
AUFFÜHRUNGEN
  • NEW YORK Anna Bolena (Metropolitan Opera)
  • HAMBURG Don Giovanni (Staatsoper)
  • Szenen aus Goethes Faust (Laeiszhalle)
  • DRESDEN Un ballo in maschera (Semperoper)
  • HANNOVER La Traviata
  • ERFURT Robert le Diable
  • ZÜRICH Die Nase
  • BONN Manon Lescaut
  • KÖLN Krieg und Frieden
  • WIEN The Turn of the Screw (Theater an der Wien)
DAS INTERVIEW
  • PAVOL BRESLIK
DAS PORTRÄT
  • LERA AUERBACH
IM GESPRÄCH
  • JAN PHILIPP GLOGER
NAMEN UND DATEN
REPORT
  • BERLIN / LINZ / BIEL / SAN FRANCISCO
RUNDBLICK
  • KIEL I Lombardi
  • WÜRZBURG L’Africaine
  • BREMEN Tannhäuser
  • WUPPERTAL Der fliegende Holländer
  • FLENSBURG Der Freischütz
  • MAINZ Tristan und Isolde
  • INNSBRUCK Lohengrin
  • TOBLACH – FESTSPIELE SÜDTIROL Otello
  • DORTMUND Der fliegende Holländer
  • ULM Madama Butterfly
  • NÜRNBERG – INTERNATIONALES KAMMERMUSIKFESTIVAL
  • Owen Wingrave
  • THEATERSOMMER BAD LAUCHSTÄDT Fidelio
  • LÜBECK Der Rosenkavalier
  • SOMMEROPER BAMBERG Le Nozze di Figaro
AKTUELL
VORSCHAU
SPIELPLÄNE
TV-TIPPS
RARITÄTEN
IMPRESSUM
BÜCHER
  • Helmut Oehring MIT ANDEREN AUGEN
  • Oliver Hilmes LISZT
  • Franz Winter OPERATION RHEINGOLD
  • Lea Singer DER OPERNHELD
  • DVDs
    • Gian Carlo Menotti GOYA
    • Wolfgang Amadeus Mozart DIE ZAUBERFLÖTE
    • Richard Wagner TANNHÄUSER
    • Aulis Sallinen THE RED LINE
    • Gioachino Rossini LA CENERENTOLA
    CD-SPECIAL
    • GEISTLICHE VOKALMUSIK
    CD-NEWS
    • Vittorio Grigolo ARRIVEDERCI
    • Daniel Behle SCHUMANN / SCHUBERT
    • Jeremy Ovenden MOZART
    • Ildebrando d’Arcangelo MOZART
    • Wolfgang Holzmair DAS MAHLER ALBUM
    • Jörg Waschinski FARINELLI THE COMPOSER
    NEUE COMPACT DISCS
    • Richard Wagner DER FLIEGENDE HOLLÄNDER
    • Giuseppe Verdi OTELLO
    • Gaetano Donizetti LUCIA DI LAMMERMOOR
    • Dov Seltzer LAMENT FOR YITZHAK
    • Antonio Vivaldi FARNACE
    • Erich Wolfgang Korngold DIE TOTE STADT
    • Leo Fall DER FIDELE BAUER
    • Franz Lehár DER ZAREWITSCH
    • Carl Zeller DER VOGELHÄNDLER
    • Oskar Nedbal DIE WINZERBRAUT
    • Eduard Künneke THE PROF & THE SHOW GIRL
    • Doménec Terradellas SESOSTRI
    • Robert Saxton THE WANDERING JEW
Weiter

EDITORIAL

EDITORIAL

Autor: R. Tiedemann · Ausgabe 11/2011

Anna ist Anna. Eine kurze, knappe Formel, die trotz der rein zufälligen Synchronität der Vornamen derzeit eines der sichersten, zuverlässigsten Erfolgsrezepte der Oper auf den Punkt bringt. Wenn sich Starsopranistin Anna Netrebko als Donizetti-Heroine Anna Bolena die Ehre gibt, ist diese Kombination Garant für enormes Interesse – und bricht alle Rekorde, sei es an der Wiener Staatsoper oder an der Met in New York.

Die TV-Ausstrahlung aus dem Haus am Ring hatte im Frühjahr eine für Klassik-Sendungen im Fernsehen bemerkenswerte Quote erzielt; die weltweite Liveübertragung der Neuproduktion der Metropolitan Opera lockte nun Mitte Oktober allein in Nordamerika stolze 90.000 Zuschauer in die Kinos und spielte dabei eine neue Höchstsumme von 2 Millionen Dollar ein. Noch einmal die gleiche Anzahl Opernfans waren es zusammengenommen in Europa, Südamerika, dem Nahen Osten und Russland, das in diesem Jahr – ebenso wie übrigens das Mutterland der Oper, Italien – erstmals an der hierzulande schon fest verankerten Tradition teilnahm; allein in Deutschland und Österreich waren es knapp 30.000 Besucher. Die enorme Nachfrage wird in manchen Ländern sogar für eine Wiederholung der Ausstrahlung im November sorgen. Oper als Massenphänaomen. Anna Netrebko ist das aktuelle Gesicht der Met. Wer diesen oder andere Abende mit der Ausnahmekünstlerin erlebt hat, weiß warum. Die Erfolgsformel, in der Können der elementarste Faktor ist, geht auf. Und lässt sich leicht verifizieren, wie die ebenso clevere wie naheliegende Adaption an Londons Royal Opera House eindrucksvoll belegt: Ein großes, ehrenwertes Traditionshaus, talentierte, hochkarätige Künstler, international attraktive Live-Übertragungen – schon stimmt erneut die Mischung. An Covent Garden ist es eine andere der großen Diven unserer Zeit, Angela Gheorghiu, die einer ganzen Saison ihr prägendes Gesicht verleiht. Um die mit dem Londoner Haus seit vielen Jahren besonders eng verbundene Sopranistin hatte man in diesem Herbst ein ganzes Kino-Paket geschnürt, nach dem kurzfristig ermöglichten »Faust« Ende September (live) konnte man schon wenige Tage später ihre bereits aufgezeichnete Adriana Lecouvreur erleben, im November folgt »Tosca«… Und Angela Gheorghiu, die schon früh die Welt auch an ihrem Privatleben hat -teilnehmen lassen, hat termingerecht noch eine Überraschung parat: Sie verkündet, dass das einstige Traumpaar der Oper wieder glücklich zusammen ist. Im kommenden Jahr soll es eine Wiedervereinigung mit Roberto Alagna auch auf offener Szene geben, natürlich an Covent Garden, natürlich in »La Bohème«. Hier hatten sich die beiden Stars just zwanzig Jahre zuvor kennen und lieben gelernt... Auch das ist Oper. Ganz große Oper! Was sich wie ein PR-Gag liest, ist klug dosierte mediale Unterfütterung eines Starrummels, der glücklicherweise in beiden Fällen über jeden Zweifel erhaben ist. Trommeln gehört zum Geschäft. Aber auch hier geht die Erfolgsformel auf. Wie oft haben wir uns in der Hochphase der CD-Produktion in den Achtziger- und frühen Neunzigerjahren über künstlich hochgejubelte „Stars“ geärgert, die häufig den durch Studioaufnahmen geschürten Erwartungen auf der Bühne nicht standhalten konnten. Heute haben wir Größen, die eben genau dort, wo es drauf ankommt, mit Talent, Können und Persönlichkeit zu überzeugen wissen. Es gehört zu den erfreulichsten Erkenntnissen auch für uns, die wir das Operngeschehen über lange Zeiträume hinweg intensiv beobachten, dass die Anzahl derer, die das Etikett eines Opernstars berechtigterweise tragen, in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist. Alle diese Künstler stellen wir Ihnen, liebe Leser, regelmäßig und ausführlich in exklusiven Interviews vor. In diesem Monat ist es Pavol Breslik, der sich sogar extra für uns in Schale geschmissen und neue Fotos gemacht hat, obwohl sein Terminkalender wahrlich prall gefüllt ist. Im Gespräch verrät der sympathische Tenor dann auch noch ganz besonders spannende Pläne…

Weiter

INTERVIEWS

Das Interview: PAVOL BRESLIK – Einfach glücklich

Autor: Thomas Rauchenwald · Ausgabe 11/2011

Der beliebte Tenor spricht im ausführlichen Interview über Pläne, Karriere und die Kunst, nicht abzuheben.

Im Textarchiv öffnen

Das Porträt: LERA AUERBACH – Das vokale Element

Autor: Dr. Thomas Baltensweiler · Ausgabe 11/2011

Erstmals hat die viel gefragte Komponistin für das Musiktheater geschrieben: Bereits im Oktober erlebte in Berlin eine a-capella-Oper für 12 Sänger ihre Uraufführung, im November folgt nun in Wien die Uraufführung der großen dreiaktigen Oper »Gogol«.

Im Textarchiv öffnen

Im Gespräch: JAN PHILIPP GLOGER – Einfühlung und Distanz

Autor: Sebastian Barnstorf · Ausgabe 11/2011

Augsburg, Dresden, Bayreuth – in drei großen Schritten auf den Hügel. Ein Gespräch über die rasante Opernkarriere des Regisseurs, der aktuell in Dresden Händels »Alcina« und im kommenden Sommer bei den Bayreuther Festspielen Wagners »Holländer« inszeniert.

Im Textarchiv öffnen

AUFFÜHRUNGEN

NEW YORK Anna Bolena

26. September · Metropolitan Opera · Autor: J. Bartels · Ausgabe 11/2011

Nach der Wiener Staatsoper brachte nun auch die New Yorker Met zur Saisoneröffnung erstmals in der Geschichte des Hauses eine Inszenierung von Gaetano Donizettis Oper »Anna Bolena« heraus. Auch hier mit Anna Netrebko in der Titelpartie.

Im Textarchiv öffnen

HAMBURG Don Giovanni

18. September · Staatsoper · Autor: S. Martens · Ausgabe 11/2011

Was Doris Dörrie so alles zu einer Oper einfällt, wissen Opernfreunde spätestens seit deren Münchner „Planet-der-Affen-Rigoletto“. Auch die Hamburgische Staatsoper setzte bei ihrem neuen »Don Giovanni« auf die Zugkraft des Namens der bekannten Autorin, Regisseurin und Produzentin.

Im Textarchiv öffnen

DRESDEN Un ballo in maschera

30. September · Semperoper · Autor: S. Martens · Ausgabe 11/2011

In der Ästhetik reizvoll präsentierte sich ein etwas unterkühlter »Maskenball«. Ovationen gab es für eine großartige Tenorleistung.

Im Textarchiv öffnen

HANNOVER La Traviata

17. September · Staatsoper · Autor: M. Wilks · Ausgabe 11/2011

Wenn in einer Aufführung von »La Traviata« auf der Bühne nur die Violetta zu erleben ist, und das ununterbrochen, dann bedarf das einer außergewöhnlichen Interpretin - und es darf wirklich nichts schiefgehen.

Im Textarchiv öffnen

ERFURT Robert le Diable

16. September · Opernhaus · Autor: S. Matuschak · Ausgabe 11/2011

Der moderne Erfurter Opernbau erwies sich erneut als ideale Spielstätte für groß besetzte Werke. Diesmal galt das Engagement Meyerbeers »Robert der Teufel«.

Im Textarchiv öffnen

WÜRZBURG L’Africaine

25. September · Mainfranken Theater · Autor: J.-M. Wienecke · Ausgabe 11/2011

Ein Saisonauftakt nach Maß nicht nur für den neuen Generalmusikdirektor. Das Würzburger Theater stemmte in einem Kraftakt den posthum uraufgeführten Fünfakter von Giacomo Meyerbeer, auch wenn der zeitgenössische Pomp von einer heutigen Inszenierung nicht mehr erwartet werden konnte.

Im Textarchiv öffnen

KIEL I Lombardi

24. September · Theater · Autor: R. Tiedemann · Ausgabe 11/2011

Mit Verve umgesetzt, vom Publikum begeistert gefeiert. Die Hauptstadt des nördlichsten deutschen Bundeslandes ist in den vergangenen Jahren immer wieder eine Opernreise wert gewesen. So auch mit Verdis Frühwerk »I Lombardi« zur Saisoneröffnung.

Im Textarchiv öffnen

MELDUNGEN / INFO

NAMEN UND DATEN

ANGELA GHEORGHIU ist in diesem Herbst als Tosca in den Filmhäusern der UCI-Kinowelt zu erleben. Die Inszenierung aus dem Royal Opera House in London mit Jonas Kaufmann als Cavaradossi wird in Deutschland und Österreich am 14. November übertragen. Am 8. November singen Kaufmann und Gheorghiu in der New Yorker Carnegie Hall eine konzertante Aufführung von »Adriana Lecouvreur«.

REPORT

OPER FÜR EINEN HELDEN

Am Vorabend des 10. Jahrestages der Terror-Anschläge vom 11. September 2001 fand an der San Francisco Opera die Uraufführung von »The Heart of a Soldier« des amerikanischen Komponisten Christopher Theofanidis statt. Den Titelhelden, den Vietnam-Veteranen Richard Rescorla, der im Südturm des World Trade Centers sein Leben verlor, verlieh Thomas Hampson in der Inszenierung von Francesca Zambello Profil.

AKTUELL

BRAUNFELS - RENAISSANCE

Als „Weltersteinspielung des Jahres 2011“ hat die Gesamtaufnahme der Oper »Jeanne D’Arc« von Walter Braunfels unter der Leitung von Manfred Honeck den Echo 2011 erhalten. Szenisch war das Werk in anderer Besetzung mit großem Erfolg an der Deutsche Oper in Berlin aufgeführt worden. Am 18. Dezember 2011 steht als nächste wichtige Aufführung des Komponisten im Münchner Prinzregententheater das Opernmysterium »Verkündigung« auf dem Programm. Es dirigiert Ulf Schirmer.

BÜCHER

Lea Singer DER OPERNHELD

HOFFMANN UND CAMPE, ISBN 978-3-455-40329-9 · Autor: B. Kempen · Ausgabe 11/2011

Das Erlebnis Oper wird für die Hauptfigur dieses Romans zum neuen Lebenselixier. Ein Buch, das keineswegs seicht daherkommt, aber jeden passionierten Operngänger in der Richtigkeit seiner Leidenschaft bestätigt.

CDs

Vittorio Grigolo ARRIVEDERCI

SONY 88697911352, 1 CD · Autor: M. Lehnert · Ausgabe 11/2011

Eine sensibel zusammengestellte Auswahl, die mit bewunderungswürdigem Selbstbewusstsein präsentiert wird, das geradezu mitreißt. Potenzial für mindestens fünf Tenöre vereint sich hier in einer einzigen Stimme. Fulminant!

Richard Wagner DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

PENTATONE CLASSICS, 2 SA-CDs · Autor: S. Barnstorf · Ausgabe 11/2011

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin hat es sich zum Ziel gesetzt, bis November 2013 den gesamten „Bayreuther Kanon“ auf CD herauszubringen. Den Anfang macht nun die Aufzeichnung einer einzigen konzertanten Aufführung des Stückes vom November 2010. Herausgekommen ist unter Chefdirigent Marek Janowski ein in orchestraler Hinsicht vorzüglicher Live-Mitschnitt in detaillierter und charakteristischer Deutung.

DVDs

Gian Carlo Menotti GOYA

ARTHAUS 101 576, 1 DVD · Autor: Th. Baltensweiler · Ausgabe 11/2011

Fast 20 Jahre nach der Uraufführung 1986 in Washington hat Plácido Domingo die Titelpartie in Menottis »Goya« noch einmal am Theater an der Wien gesungen. Die Aufführung liegt jetzt auf DVD vor.